Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 lehnt "Impfangebot" aus Bahrain ab

"Wollen uns nicht vordrängeln"  

Bericht: Formel 1 lehnt "Impfangebot" aus Bahrain ab

01.03.2021, 07:26 Uhr | sid, dpa

Formel 1 lehnt "Impfangebot" aus Bahrain ab. Lewis Hamilton gewann das letzte Rennen in Bahrain Ende November. Am 28. März startet hier die neue Formel-1-Saison. (Quelle: imago images/Motorsport Images)

Lewis Hamilton gewann das letzte Rennen in Bahrain Ende November. Am 28. März startet hier die neue Formel-1-Saison. (Quelle: Motorsport Images/imago images)

Der Golfstaat hatte angeboten, den gesamten Forml-1-Tross, der an den Testfahrten und dem Auftaktrennen in Bahrain teilnimmt, gegen das Coronavirus zu impfen. Formel-1-Chef Stefano Domenicali äußerte sich eindeutig dazu.

Die Formel 1 hat ein Angebot des Königreichs Bahrain abgelehnt, alle Mitarbeiter der Motorsport-Königsklasse auf freiwilliger Basis gegen das Coronavirus zu impfen, die an den Vorsaisontests (12. bis 14. März) und dem Auftaktrennen am 28. März teilnehmen. Der Golfstaat hatte zuvor erklärt, dieser Schritt sei Teil seines Impfprogramms, welches er derzeit auf Veranstaltungen im Land ausweite.

Ein Sprecher der Formel 1 teilte der BBC mit, dass der Sport "keine Pläne" habe, sich als Gruppe impfen zu lassen, "bevor die Impfstoffe im britischen Gesundheitssystem verfügbar sind". Es wird erwartet, dass die Formel-1-Teams in gleicher Weise auf das Angebot reagieren, die Rennserie und acht der zehn Rennställe haben ihren Sitz oder zumindest eine Niederlassung in Großbritannien.

Bahrain bietet Pfizer-BioNTech-Impfstoff an

In einem Statement des Bahrain International Circuit vom Sonntag hieß es: "Aufgrund des Zeitplans der diesjährigen Formel-1-Veranstaltung, einschließlich der Tests, wird die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer für einen Zeitraum von drei Wochen in Bahrain anwesend sein. Dies bietet die einmalige Gelegenheit, denjenigen, die diese Gelegenheit wahrnehmen möchten, einen zusätzlichen Schutz in Form einer Impfung zu bieten." Bei der angebotenen Impfung handelt es sich um den Impfstoff von Pfizer-BioNTech, dessen zwei Dosen laut Bahrain im Abstand von 21 Tagen verabreicht werden sollen. 

Möglich wäre eine Impfung in Bahrain auch nur deswegen, weil die Formel 1 vom 12. bis 14. März in der Wüste von Sakhir die einzigen Testfahren vor der Saison durchführen wird. Dadurch, dass das Auftaktrennen zwei Wochen später auch im Wüstenstaat stattfindet, sei ein großer Teil des Formel-1-Personals 21 Tage in Bahrain - in dem Zeitraum könnten die beiden Dosen des Impfstoffs verabreicht werden.

Der neue Formel-1-Chef Stefano Domenicali hatte Anfang Februar erklärt: "Die Priorität liegt bei den Schwächsten. Wir wollen uns bei der Impfung nicht vordrängeln."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen SID und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal