Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Max Verstappen geht auf Lewis Hamilton und Mercedes los

Knatsch in der Formel 1  

Verstappen geht auf Hamilton und Mercedes los

29.07.2021, 18:13 Uhr | sid

Formel 1: Max Verstappen geht auf Lewis Hamilton und Mercedes los. Große Rennrivalen: Verstappen (r.) und Hamilton. (Quelle: imago images/PanoramiC)

Große Rennrivalen: Verstappen (r.) und Hamilton. (Quelle: PanoramiC/imago images)

Der WM-Kampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton spitzt sich immer mehr zu. Der Crash in Silverstone könnte noch eine Weile zu spüren sein.

Auch ein Anruf von Lewis Hamilton konnte Max Verstappen nicht besänftigen. "Die Reaktion des Teams, so feierst du keinen Sieg. Besonders keinen, den du so geholt hast", sagte der verstimmte WM-Spitzenreiter knapp zwei Wochen nach dem heftigen Crash in Silverstone noch immer frustriert: "Das fand ich respektlos und es zeigt, wer sie wirklich sind. Ich würde nicht so gesehen werden wollen."

Vor dem Großen Preis von Ungarn am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) schoss Verstappen ein paar Giftpfeile Richtung Mercedes und Hamilton, der Ärger war dem 23-Jährigen selbst hinter dem dunkelblauen Mund-Nasen-Schutz deutlich anzusehen. Nach dem Unfall in Großbritannien, als Hamilton den Niederländer von der Strecke katapultiert hatte und dann selbst noch gewann, sind die Wogen alles andere als geglättet, die Rivalität der beiden Ausnahmekönner vielmehr befeuert.

Wenig Reue

Es sei respektlos, sagte Verstappen, "wenn einer im Krankenhaus ist und der andere schwenkt die Flagge, als wäre nichts passiert, nachdem er einen mit 51 g in die Wand gedrückt hat." Hamilton zeigte derweil nur wenig Reue, "das waren meine natürlichen Emotionen", die werde er nicht verstecken.

Nach dem Rennen habe er Verstappen angerufen, um zu sehen, ob es ihm gut gehe. "Ich wollte ihn wissen lassen, dass der Respekt noch da ist", sagte Hamilton: "Das beruht vielleicht nicht auf Gegenseitigkeit, aber das ist okay."

Großer Knall hat deutliche Spuren hinterlassen

Sportlich hat der erste große Knall im WM-Duell deutliche Spuren hinterlassen. Der frühere Weltmeister Nico Rosberg, lange Teamkollege und 2016 der letzte echte Konkurrent für Hamilton, sieht einen "Kampf der Generationen". Die Rivalität erinnere ihn an "Senna gegen Schumacher, Schumacher gegen Alonso, Alonso gegen Vettel", sagte der Deutsche bei Sky Sports. "Und wir werden mehr davon sehen, da bin ich sicher."

Verstappens Vorsprung auf Hamilton schmolz auf magere acht Punkte zusammen. Mit dem Rennen auf dem Hungaroring, dem letzten vor der vierwöchigen Sommerpause der Formel 1, will Verstappen schnell wieder zurück auf die Erfolgsspur. Der Red-Bull-Pilot habe nach dem Unfall "härter denn je" trainiert, wie er sagte. Er nahm sogar an einem 24-Stunden-Rennen teil, saß mit blauen Flecken fast neun Stunden vor dem Bildschirm.

Sein Team legte derweil Protest ein und forderte vom Weltverband FIA sogar eine Sperre für Hamilton. Während des Rennens war der Engländer mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt worden.

Das nächste Kapitel im packenden WM-Kampf wird am Wochenende knapp 20 Kilometer entfernt von Budapest geschrieben. Auf der Strecke ändere sich für Verstappen nur wenig, wie er versicherte: "Der Wille bleibt gleich. Wir sind als Team hier, um das Rennen zu gewinnen. Hoffentlich nicht im Kampf, sondern indem ich einfach davonfahre."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: