Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 in Brasilien: Krimi um Hamilton und Verstappen – Alonso überrascht

Formel 1 in Brasilien  

Krimi um Hamilton und Verstappen – Alonso überrascht

13.11.2021, 17:36 Uhr | dd, dpa

Formel 1 in Brasilien: Krimi um Hamilton und Verstappen – Alonso überrascht. Unklare Situation: Die Autos von Max Verstappen (li.) und Lewis Hamilton am Rande des Trainings zum Großen Preis von Brasilien. (Quelle: imago images/Nordphoto)

Unklare Situation: Die Autos von Max Verstappen (li.) und Lewis Hamilton am Rande des Trainings zum Großen Preis von Brasilien. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Das Training wird überrascht von möglichen Strafen für den WM-Führenden Verstappen und seinen Rivalen Hamilton. Auf der Strecke sorgt ein Altstar für eine Überraschung.

Inmitten von Untersuchungen zu Max Verstappen und Lewis Hamilton ist überraschend Alpine-Pilot Fernando Alonso im Abschlusstraining von São Paulo zur Formel 1-Bestzeit gerast. Der zweimalige Weltmeister verwies in der einstündigen Einheit vor dem neuen Sprintrennen am Samstag (20.30 Uhr/Sky) WM-Spitzenreiter Verstappen im Red Bull auf den zweiten Platz. Dritter auf dem Autódromo José Carlos Pace bei deutlich höheren Temperaturen als tags zuvor wurde Valtteri Bottas im Mercedes.

Der WM-Zweite Lewis Hamilton, dem wie auch Verstappen ein möglicher Regelverstoß vorgeworfen wird, wurde im zweiten Mercedes Fünfter. Aston-Martin-Fahrer Sebastian Vettel schloss die Einheit nur als 17. ab, Mick Schumacher im Haas wurde Vorletzter.

Hamilton fuhr erst nach gut 20 Minuten auf den Kurs. Da der Heckflügel an seinem Mercedes beschlagnahmt worden war, wurde ein Ersatzteil in den Dienstwagen eingebaut.

Vertreter beider Teams wurden einbestellt

Hamilton wird vorgeworfen, dass sich der Heckflügel an seinem Silberpfeil zu stark verbiegt. Dem Briten droht eine Strafe, weil ihm das sogenannte Drag Reduction System (DRS) zu einem regelwidrigen Vorteil verholfen haben könnte. Daher wurde am Samstagvormittag auch ein Mercedes-Vertreter von den Rennkommissaren vorgeladen.

Zuvor hatten die Stewards Verstappen und einen weiteren Red-Bull-Vertreter einbestellt. Der 24-Jährige soll gegen die Bestimmungen des Parc fermé verstoßen haben. Während dieser technischen Abnahme sind nach der Qualifikation nur noch von Offiziellen Eingriffe an den Autos erlaubt.

Hamilton hatte in der Startplatzjagd Verstappen um mehr als vier Zehntel abgehängt. Der Verdacht: Der regelwidrig verstellte Flügel hat Hamiltons Auto auf den Geraden Geschwindigkeitsvorteile eingebracht. Er war für das Rennen am Sonntag bereits mit einer Versetzung um fünf Plätze bestraft worden, weil ihm regelwidrig ein neuer Motor eingebaut worden war.

Verstappen wiederum war nach der Qualifikation dabei zu sehen gewesen, wie er den Heckflügel seines Autos berührte und danach auch den Flügel am Mercedes von Hamilton. Dafür könnten die Rennkommissare Verstappen bestrafen. In der Gesamtwertung liegt er vor den vier letzten Rennen der Saison 19 Punkte vor Hamilton.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: