Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextJamaika-Koalition in Kiel ist vom TischSymbolbild fĂŒr einen TextRihannas Baby ist daSymbolbild fĂŒr einen TextTeuerstes Lufthansa-Ticket kostet 24.000 DollarSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Kovac vor Bundesliga-ComebackLive: Abstiegskrimi in der Premier LeagueSymbolbild fĂŒr einen TextImmer mehr Affenpocken-FĂ€lle weltweitSymbolbild fĂŒr ein VideoForscher finden Hinweis auf ParalleluniversumSymbolbild fĂŒr einen TextAngriff an Schule: TĂ€ter war schwer bewaffnetSymbolbild fĂŒr einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild fĂŒr einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt sich oben ohne

Prost steigt bei Alpine aus: "Gibt keinen Respekt"

Von dpa
18.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Die Rennsportlegende war seit 2017 als Berater des Rennstalls Alpine tÀtig.
Die Rennsportlegende war seit 2017 als Berater des Rennstalls Alpine tÀtig. (Quelle: Hasan Bratic/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Paris/Enstone (dpa) - Ein Jahr nach dem Antritt von Laurent Rossi als GeschĂ€ftsfĂŒhrer beim Formel-1-Team Alpine wirft Rennsportlegende Alain Prost als Sonderberater hin.

"Die VerhĂ€ltnisse sind immer komplizierter geworden und ich spĂŒrte, dass es viel Eifersucht gibt", sagte der viermalige Weltmeister Prost (66) der französischen Sportzeitung "L'Équipe". "Der Wunsch von Laurent Rossi war alleine zu sein und von niemandem beeinflusst zu werden." Er habe ihm gesagt, dass er keinen Berater mehr benötigt.

Inzwischen gebe es den Willen, viele Menschen beiseite zu schieben. "Laurent Rossi will ganz alleine im Scheinwerferlicht stehen", sagte Prost, der seit 2017 Berater des Rennstalls gewesen war. "Was mich interessiert ist die Herausforderung, zu einem Team zu gehören und gehört und eingebunden zu werden bei bestimmten Entscheidungen."

So mache die Arbeit keinen Spaß mehr, sagte Prost. "Wenn der Chef des Teams dir nicht mehr guten Tag sagt, wenn er an der Rennstrecke ankommt, dann macht es keinen Spaß mehr", meinte Prost. "Es gibt keinen Respekt mehr, und das kann nicht funktionieren." Rossi selbst hat sich zunĂ€chst nicht geĂ€ußert.

Renault fÀhrt seit 2016 als Werksteam in der Formel 1 und hatte sich in der vergangenen Saison in Alpine umbenannt. Alpine ist eine französische Sportwagenmarke, die seit den 70er Jahren zu Renault gehört. Alpine hatte sich erst vor Kurzem von Renndirektor Marcin Budkowski getrennt. Sebastian Vettels bisheriger Teamchef bei Aston Martin, Otmar Szafnauer, wird als Nachfolger gehandelt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Leclerc baut Unfall mit Lauda-Ferrari
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Alain ProstParis
Motorsport

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website