• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Formel 1: Hamilton hofft auf mehr weibliche Stewards


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnwetter hinterlassen SchädenSymbolbild für einen TextSöhne besuchen Becker im GefängnisSymbolbild für einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild für einen TextJan Ullrich emotional wegen ARD-DokuSymbolbild für einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextBürgertest-Chaos bricht in Berlin ausSymbolbild für ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen Text"Hartz und herzlich"-Liebling ist totSymbolbild für einen TextHier herrscht am Wochenende StaugefahrSymbolbild für einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Hamilton hofft auf mehr weibliche Stewards

Von dpa
23.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Lewis Hamilton auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona.
Lewis Hamilton auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona. (Quelle: Robin Van Lonkhuijsen/ANP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Barcelona (dpa) - Formel-1-Star Lewis Hamilton wünscht sich unter den Formel-1-Rennkommissaren mehr Frauen.

"Das wäre großartig", sagte der Mercedes-Pilot in Barcelona. Er wolle mehr Frauen im Büro der Stewards haben. "Ich denke, dass wäre ein toller Weg, Diversität zu fördern." Frauen sind unter Stewards eine Seltenheit.

Hamilton zufolge muss sichergestellt werden, dass "wir unparteiische Rennkommissare bekommen." Einige unter den ehemaligen Rennfahrern, die nun als eine Art Schiedsrichter arbeiten, seien mit aktuellen Fahrern befreundet und würden auch mit ihnen herumreisen.

"Wir haben Professionalität im Büro der Rennkommissare", sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff, der keine voreingenommenen Stewards erkennt. Er sprach sich indes erneut für eine eindeutige und schlüssige Regelauslegung aus. "Es sollte nicht viel Raum für die Auslegung der Regeln geben."

Keine Gedanken mehr an das Finale von Abu Dhabi

Das kontroverse Formel-1-Finale von Abu Dhabi will Hamilton hinter sich lassen. "Ich bin hier, um mich nur auf meinen Job zu konzentrieren", versicherte der 37-jährige Engländer. Hamilton hatte Ende 2021 nach einer umstrittenen Entscheidung der Rennleitung den WM-Titel auf der letzten Runde noch an Red-Bull-Fahrer Max Verstappen verloren. Als Konsequenz wurde unter anderem Renndirektor Michael Masi degradiert.

Hamilton freut sich nun nach der Regelrevolution auf die "aufregendste" Saison überhaupt. "Niemand weiß, wer wo steht", befand er. Er selber fühle sich "so frisch wie nie."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Verstappen gegen Sperre für F1-Legende Piquet
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Abu DhabiBarcelonaLewis HamiltonMercedes-Benz
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website