HomeSport2. Bundesliga

Werder Bremen: So will Thomas Schaaf seinen Herzensklub noch retten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextMotorradprofi stirbt in HockenheimSymbolbild für ein VideoRussen streiten über KriegsdienstSymbolbild für einen TextBierhoff mit klarer Ansage ans DFB-TeamSymbolbild für einen TextAuto fährt in feiernde GruppeSymbolbild für einen TextEx-Frankfurter zu Lewandowski-VorwürfenSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextSarah Engels in Lack-und-Leder-OutfitSymbolbild für einen TextBrowser-Test checkt Ihre PC-SicherheitSymbolbild für einen TextFrau schläft am Steuer ein – FrontalcrashSymbolbild für einen Watson TeaserCamilla brüsk von Meghan abgewiesenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

So will "Feuerwehrmann" Schaaf seinen Herzensklub noch retten

Von dpa
Aktualisiert am 18.05.2021Lesedauer: 3 Min.
Neuer Hoffnungsträger: Thomas Schaaf (l.) bringt den Werder-Spielern seine Vorstellungen an der Taktiktafel näher.
Neuer Hoffnungsträger: Thomas Schaaf (l.) bringt den Werder-Spielern seine Vorstellungen an der Taktiktafel näher. (Quelle: Joachim Sielski/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Aufgabe hat es in sich: Nach wochenlanger Talfahrt soll Thomas Schaaf ein völlig verunsichertes Werder-Team irgendwie in der Bundesliga halten. Der Interimstrainer geht das gewohnt unaufgeregt an.

Thomas Schaaf wollte keine Zeit verlieren. Schon um kurz vor zehn Uhr stand die Werder-Legende am Montagmorgen in Barsinghausen auf dem Trainingsplatz und bereitete das erste Training seiner schweren Rettungsmission vor. Fast auf den Tag genau acht Jahre nach dem Ende seiner Double-Ära an der Weser muss der 60-Jährige nun in kürzester Zeit versuchen, eine völlig verunsicherte und leblose Mannschaft mit überschaubaren sportlichen Fähigkeiten so wieder aufzurichten, dass sie am Samstag gegen Gladbach oder über den erneuten Umweg der Relegation doch noch den ersten Abstieg seit 41 Jahren verhindert.


Werder Bremen: Was diese Ex-Stars heute machen

Was machen die ehemaligen Werder-Stars heute? t-online.de erinnert an 15 ehemalige Spieler der Bremer und zeigt in einer Fotoshow, was aus ihnen nach der Karriere geworden ist. Mit dabei: Johan Micoud, Angelos Charisteas und Fabian Ernst (v.l.).
Dieter Frey (1997 - 2001): Frey (li., hier gegen den Berliner René Tretschok) gewann mit Bremen 1999 den DFB-Pokal. In seinem Leben nach dem Profifußball begann er ein Mathematik-Studium in Erlangen und ist heute Lehrer in Nürnberg, wo er zusätzlich die U15 des 1. FC Nürnberg trainiert.
+14

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Queen Elizabeth II.: Von ihren vier Kindern bekam sie acht Enkelkinder.
Queen Elizabeth II.: Erstes Foto ihrer Grabstätte veröffentlicht
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

"Alle Spieler werden beleuchtet, ich gucke mir alle Spieler ganz genau an", sagte Schaaf nach seiner ersten Trainingseinheit. Es gehe nach neun Spielen ohne Sieg jetzt vor allem darum, "nochmal einen neuen Rahmen zu schaffen, Selbstvertrauen und Überzeugung da reinzubringen", sagte Schaaf, der bereits von 1999 bis 2013 Chefcoach in Bremen war und 2004 das Double gewann.

Keine Sorgen um den guten Ruf

Sorgen, dass sein in Bremen guter Ruf im Falle eines Abstiegs aus der Fußball-Bundesliga leiden könnte, macht sich die Werder-Legende keine. "Ich mache mir weniger Gedanken um meine Person. Das ist nicht wichtig. Es ist viel entscheidender, das Gefühl zu haben, vielleicht noch etwas leisten und helfen zu können", sagte Schaaf. Werder hatte sich am Sonntag von Chefcoach Florian Kohfeldt getrennt. Die Bremer stehen aktuell auf dem Relegationsplatz 16 und haben nur einen Punkt Vorsprung auf den 1. FC Köln auf Rang 17.

Als Geschäftsführer Frank Baumann ihn am Samstagabend angerufen habe, habe er nur kurz überlegt, sagte Schaaf, der als Technischer Direktor eh schon für Werder tätig ist. "Weil ich mit dem Verein so verbunden bin und so eine Historie habe. Es ist eine Herzensangelegenheit", sagte Schaaf.

Thomas Schaaf (M.) ist seit Sonntag Interimstrainer bei Werder Bremen.
Thomas Schaaf (M.) ist seit Sonntag Interimstrainer bei Werder Bremen. (Quelle: imago-images-bilder)

Am Montag war Schaaf zusammen mit seinem Langzeit-Co-Trainer Wolfgang Rolff bereits in seinem Element. Egal, ob an der Taktiktafel oder beim Beobachten des Torschuss-Trainings – Schaaf schaute ganz genau hin und griff immer wieder ein. "Natürlich hat man bestimmte Positionen für Samstag schon im Kopf, die sich nun verfestigen oder ändern können", sagte Schaaf, der am Sonntagmorgen auch mit Kohfeldt telefoniert hatte. "Ich hätte mir gewünscht, dass Florian Kohfeldt die Saison zu Ende bringt und vielleicht auch noch viele Jahre Trainer in Bremen ist."

Doch nun ist es Schaaf, der in der Verantwortung steht und seinen Herzensklub vor dem Absturz retten muss. Wie 1999, als der Ex-Profi seine Trainerkarriere an der Weser begann und Werder im Schlussspurt erst zum Klassenerhalt und wenig später zum Pokalsieg führte. Zwar sei die Gesamtsituation des Vereins auch damals nicht gut gewesen. "Ich würde das aber nicht miteinander vergleichen", sagte Schaaf.

Videos für harmlose Werder-Stürmer

Ein bisschen in der Historie kramen will er aber doch. Wenn auch in der jüngeren Vergangenheit. "Wir haben ja Spieler, die schon gezeigt haben, was sie für Potenzial haben. Jetzt müssen wir es schaffen, dass sie dieses Potenzial auch wieder auf den Platz bringen", sagte Schaaf, der den zuletzt harmlosen Stürmern Niclas Füllkrug, Davie Selke, Milot Rashica und Josh Sargent daher ein paar Videos mit alten Treffern zeigen wird.

"Und dann geht es darum, gegen Gladbach aktiv zu sein." Tritt Werder gegen die Borussia so aktiv auf wie Schaaf am Montag, kann es mit der Rettung tatsächlich noch etwas werden. Und Schaaf hätte seinem Ruf als Double-Coach noch den des erfolgreichen Retters hinzugefügt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
SV Werder BremenThomas Schaaf
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website