HomeSportBundesliga

In letzter Sekunde: Mainz rettet Punkt gegen die Hertha


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen Text"Fiona" reisst Häuser in Kanada wegSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

In letzter Minute: Mainz rettet Punkt – Hertha geschockt

Von dpa
Aktualisiert am 16.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Anthony Caci (l.) beim Torschuss: Er schaffte den späten Ausgleich für Mainz.
Anthony Caci (l.) beim Torschuss: Er schaffte den späten Ausgleich für Mainz. (Quelle: Thomas Frey/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hertha BSC hat den Befreiungsschlag verpasst. In letzter Minute schafft Mainz den Ausgleich und erkämpft sich ein Unentschieden.

Trainer Sandro Schwarz hat bei seiner Rückkehr in die alte Heimat einen Punkt mitgenommen, den erhofften Sieg mit Hertha BSC aber in der Nachspielzeit verpasst. Der langjährige Spieler und Coach des 1. FSV Mainz 05 musste sich mit den Berlinern bei seinem Ex-Club am Freitagabend trotz einer verdienten Führung mit einem 1:1 (1:0) begnügen.

Der Franzose Lucas Tousart hatte für die Gäste in der Auftaktpartie des 7. Spieltags der Fußball-Bundesliga nach einer halben Stunde das 1:0 erzielt. Anthony Caci traf in der 94. Minute zum Ausgleich für die 05er. Die seit drei Spielen ungeschlagene Hertha hat aus den vergangenen drei Spielen immerhin fünf Punkte geholt. Die Mainzer blieben auch im dritten Heimspiel der Saison sieglos und verpassten den vorübergehenden Sprung auf Tabellenplatz drei.

Beginn ohne großes Risiko

Bei Hertha musste Suat Serdar krankheitsbedingt passen, für ihn lief der frühere Mainz-Profi Jean-Paul Boetius im Mittelfeld auf. Bei den Mainzern ersetzten Edimilson Fernandes und Jae-sung Lee die abwesenden Alexander Hack (gesperrt) und Jonathan Burkardt (verletzt). Der Niederländer Delano Burgzorg, der als möglicher Burkardt-Ersatz infrage gekommen wäre, stand aus "disziplinarischen Gründen" nicht im Kader, wie 05-Trainer Bo Svensson vor dem Anpfiff verriet, ohne darauf konkreter eingehen zu wollen: "Das bleibt intern."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Beide Teams verzichteten zunächst auf das große Risiko, Sicherheitspässe im Mittelfeld prägten das Bild. Bei der ersten Schussgelegenheit durch den Mainzer Torjäger Karim Onisiwo (9.) konnte Marc Oliver Kempf den Ball im letzten Moment noch abblocken. Dabei knickte Herthas Innenverteidiger um, er musste zur Halbzeit angeschlagen ausgewechselt werden.

Tousart bringt Hertha in Führung

Die Herthaner versteckten sich nicht, sondern suchten über ihr schnelles Sturm-Trio Dodi Lukebakio, Wilfried Kanga und Chidera Ejuke selbst den Weg in die Offensive. Das wurde mit dem Führungstor belohnt – dank kräftiger Mithilfe des Gegners: Der Mainzer Maxim Leitsch spielte den Ball bei einem Klärungsversuch vor die Füße von Ejuke, der ungehindert flanken durfte, und im Zentrum fühlte sich niemand für Torschütze Tousart zuständig.

Mit der Führung im Rücken blieben die Gäste am Drücker, der auffällige Ejuke hatte in der 41. Minute das 2:0 auf dem Fuß. Aber 05-Torhüter Robin Zentner reagierte stark. Die Mainzer agierten daraufhin hektisch und fehlerhaft. Burkardt, der auf Krücken zum Zuschauen ins Stadion kam, fehlte als Anspielstation und Kombinationsspieler.

Plattenhardt im Glück

Nach dem Seitenwechsel hatte Hertha Glück, dass es Schiedsrichter Frank Willenborg nach Ansicht der Videobilder bei der Gelben Karte für Marvin Plattenhardt beließ. Der Kapitän war Fernandes bei einer unglücklichen Aktion mit der offenen Sohle aufs rechte Sprunggelenk gestiegen.

Die Mainzer erhöhten mit zunehmender Spieldauer den Druck – wirklich gefährlich waren die Angriffe aber größtenteils nicht. Von Hertha gab es kaum noch Entlastungen nach vorne. Das wurde am Ende bestraft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Stefan Effenberg
1. FSV Mainz 05
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website