t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportBundesliga

BVB: Ex-Schiedsrichter Kinhöfer kritisiert Elfmeter-Entscheidung harsch


"Geht überhaupt nicht"
Ex-Schiri übt harsche Kritik nach Dortmund-Spiel

Von dpa
Aktualisiert am 26.02.2023Lesedauer: 1 Min.
Kevin Akpoguma (l.) und Emre Can im Duell: Ein Zweikampf der beiden löste eine Kontroverse aus.Vergrößern des BildesKevin Akpoguma (l.) und Emre Can im Duell: Ein Zweikampf der beiden löste eine Kontroverse aus. (Quelle: IMAGO/Ostseephoto)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein aberkannter Elfmeter sorgte beim Sieg des BVB gegen Hoffenheim für Aufregung. Auch ein Ex-Schiedsrichter äußert jetzt Unverständnis über die Entscheidung.

Der frühere Fifa-Schiedsrichter Torsten Kinhöfer hat Referee Martin Petersen für eine VAR-Entscheidung beim Bundesliga-Spiel zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund kritisiert.

"Für Schiedsrichter gibt es eine eiserne Regel: Ein Foul ist ein Foul – egal, wo es stattfindet. Diese Regel wurde gestern intern gebrochen", schrieb Kinhöfer in seiner Kolumne für die "Bild am Sonntag".

Kinhöfer: "Geht fast in den Bereich des Regelverstoßes"

Beim 1:0-Sieg des BVB hatte kurz nach der Pause Gäste-Profi Emre Can seinen Gegenspieler Kevin Akpoguma an der Strafraumgrenze berührt. Petersen schaute sich nach einem Hinweis von Video-Assistent Daniel Schlager die Szene nochmals am Bildschirm an, gab dann aber Schiedsrichterball und keinen Elfmeter. "Dieses Foul zurückzunehmen, nur weil es nun innerhalb des Strafraumes war, geht überhaupt nicht. Außerhalb Foul, innerhalb kein Foul? Solch eine Regelbeugung geht schon fast in den Bereich eines Regelverstoßes", urteilte Kinhöfer.

Petersen hatte jedoch nach dem Spiel beim TV-Sender Sky erklärt, er habe in der Review-Area "gesehen, dass das Schieben nicht für einen Strafstoß reicht" und ebenfalls nicht der Fußkontakt, der "eher ein Kontakt unterhalb der Sohle" war. Dass der 37-jährige Stuttgarter später noch ein Tor von Dortmunds Marius Wolf zurücknahm, bezeichnete selbst Borussia-Coach Edin Terzić als korrekt.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website