Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Gemeinsam in der Jugend - Ein Tor weniger als Kovac: So wurde Gräfe Schiedsrichter

Gemeinsam in der Jugend  

Ein Tor weniger als Kovac: So wurde Gräfe Schiedsrichter

28.07.2019, 11:33 Uhr | dpa

Gemeinsam in der Jugend - Ein Tor weniger als Kovac: So wurde Gräfe Schiedsrichter. Spielte in der Jugend mit Bayern-Co-Trainer Robert Kovac zusammen: Schiedsrichter Manuel Gräfe.

Spielte in der Jugend mit Bayern-Co-Trainer Robert Kovac zusammen: Schiedsrichter Manuel Gräfe. Foto: Daniel Reinhardt. (Quelle: dpa)

Köln (dpa) - Weil er durch eine Fehlentscheidung in der A-Jugend ein Saisontor weniger als der heutige Bayern-Co-Trainer Robert Kovac schoss, wurde Manuel Gräfe Fußball-Schiedsrichter. Diese Anekdote verriet der frühere FIFA-Referee Markus Merk. Gräfe bestätigte sie später.

"Manuel Gräfe und Robert Kovac spielten zusammen in der Jugend bei Rapide Wedding", erzählte Merk als Laudator auf den "Schiedsrichter des Jahres" bei der "Meisterfeier" des Magazins "11 Freunde": "Robert schoss 32 Saisontore. Manuel hatte 31. Das 32. wurde vom Schiedsrichter nicht gegeben. Da beschloss er, selbst Schiedsrichter zu werden. Dem Kollegen von damals müssen wir dankbar sein, denn so haben wir einen riesigen Schiedsrichter bekommen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: