• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Sohn eines Pizzabäckers: Ein Restaurant nach der Karriere? Mehmedi liebt Wolfsburg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für ein VideoPorsche stellt Tesla-Rekord einSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextStreamingdienst erhöht seine PreiseSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star schießt gegen KritikerSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Ein Restaurant nach der Karriere? Mehmedi liebt Wolfsburg

Von dpa
Aktualisiert am 21.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Fühlt sich in Wolfsburg wohl: Admir Mehmedi.
Fühlt sich in Wolfsburg wohl: Admir Mehmedi. (Quelle: Peter Steffen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wolfsburg (dpa) - Der Schweizer Fußball-Nationalspieler Admir Mehmedi hat ein kleines Loblied auf den Bundesliga-Standort Wolfsburg gehalten.

"Vielleicht mache ich nach meiner Karriere selber ein Restaurant hier in Wolfsburg auf", sagte der Sohn eines Pizzabäckers in einem Interview des Internet-Portals "t-online.de". "Momentan fühle ich mich sehr wohl und gut aufgehoben hier in Wolfsburg. Ich könnte mir vorstellen, hier auch meine Karriere zu beenden. Aber man weiß nie: Im Fußball kann alles passieren."

Der 28 Jahre alte Angreifer spielte in seiner Karriere bereits für den FC Zürich, Dynamo Kiew, den SC Freiburg und Bayer Leverkusen. An der Volkswagen-Stadt schätzt er besonders: "Ich mag das familiäre Arbeitsumfeld. Die Wege in Wolfsburg sind kurz." Als prägendste Figur seiner Profilaufbahn bezeichnete Mehmedi trotzdem den Freiburger Trainer Christian Streich. "Er ist für mich ein bisschen wie mein Papa im Fußball", sagte er. "Ich werde ihm ewig dankbar sein."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
FC Bayern lässt Verteidiger wohl nicht wechseln
Wolfsburg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website