Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Ausgliederung? Schalke-Vorstand Schneider: "Die Tradition muss niemand opfern"

Schalke in der Krise  

Profi-Ausgliederung? Das sagt S04-Vorstand Schneider

24.05.2020, 16:38 Uhr | t-online.de, dsl, dpa

Ausgliederung? Schalke-Vorstand Schneider: "Die Tradition muss niemand opfern". Jochen Schneider: Der Schalker Sportvorstand will den Anhängern die Angst vor einer möglichen Ausgliederung nehmen. (Quelle: imago images/RHR-Foto)

Jochen Schneider: Der Schalker Sportvorstand will den Anhängern die Angst vor einer möglichen Ausgliederung nehmen. (Quelle: RHR-Foto/imago images)

Beim FC Schalke 04 wird in der Corona-Krise die Ausgliederung des Profiteams diskutiert. So verspricht man sich Geld durch Investoren. Fans protestieren. Sportvorstand Jochen Schneider meldet sich nun zu Wort.

Seit Wochen gibt es neben der sportlichen Talfahrt ein alles bestimmendes Gesprächsthema beim FC Schalke 04: eine mögliche Ausgliederung der Bundesliga-Mannschaft in eine Kapitalgesellschaft. So könnten sich die Gelsenkirchener, die als eines von nur zwei Teams der Bundesliga als eingetragener Verein firmiert, für potente Investoren öffnen. Die Fans der Knappen befürchten eine Bevormundung durch klubfremde Geldgeber und eine skrupellose Kommerzialisierung des Traditionsvereins.

Am Rande des Bundesliga-Heimspiels gegen den FC Augsburg (0:3) äußerte sich Sportvorstand Jochen Schneider erstmals zu den Sorgen der Anhänger. Auf die Frage, ob Schalke in Zukunft ein Stück der Tradition für die Wettbewerbsfähigkeit opfern müsse, antwortete der Funktionär: "Nein, die Tradition muss niemand opfern, die gehört zu einhundert Prozent zu unserem Verein."

Schneider fordert von allen Beteiligten, aber auch von den Fans eine differenzierte Sichtweise auf die aktuelle Situation des Vereins. "Wie machen wir Schalke 04 zukunftssicher? Was sind im Wettbewerbsumfeld die besten Voraussetzungen für Schalke 04? Diese Diskussionen müssen wir intern führen, dafür sind wir hier angestellt", erklärt Schneider. Er fasst zusammen: "Wir sind hier als Manager angestellt, nicht als Verwalter. Unser Bestreben muss es sein, Schalke 04 in die bestmögliche Zukunft zu führen."

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal