Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Transfermarkt - Berichte: Bayerns Costa nimmt Offerte aus Brasilien an

Transfermarkt  

Berichte: Bayerns Costa nimmt Offerte aus Brasilien an

12.05.2021, 21:44 Uhr | dpa

Transfermarkt - Berichte: Bayerns Costa nimmt Offerte aus Brasilien an. Noch steht Douglas Costa beim FC Bayern München unter Vertrag.

Noch steht Douglas Costa beim FC Bayern München unter Vertrag. Foto: Tom Weller/dpa. (Quelle: dpa)

Porto Alegre (dpa) - Der Brasilianer Douglas Costa vom deutschen Fußball-Meister FC Bayern München hat Medienberichten zufolge eine Offerte von Grêmio Porto Alegre angenommen.

Bei einem Treffen in seiner brasilianischen Heimatstadt Porto Alegre seien Costa (30) und Grêmio wegen der Konditionen übereingekommen, berichtete etwa das brasilianische Sportportal "Globoesporte". Zuvor hatte bereits das Portal "Gaúcha ZH" aus Porto Alegre die Nachricht über das Treffen verbreitet.

Costa, der bei Grêmio Porto Alegre groß geworden ist, war von den Bayern für diese Saison von Juventus Turin ausgeliehen worden. Derzeit fehlt er verletzt (Haarriss im Mittelfuß).

Er hatte bereits von 2015 bis 2017 für den deutschen Rekordmeister gespielt. Die Münchner hatten den Flügelspieler einst von Schachtjor Donezk für rund 23 Millionen Euro verpflichtet. Als er vor vier Jahren nach Italien wechselte, nahmen die Bayern gut 40 Millionen Euro ein. Costa hatte dort in jeder Saison die Meisterschaft gefeiert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: