Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga - Auch im Abstiegsfall: Bode stärkt Werder-Sportchef Baumann

Bundesliga  

Auch im Abstiegsfall: Bode stärkt Werder-Sportchef Baumann

21.05.2021, 09:57 Uhr | dpa

Bundesliga - Auch im Abstiegsfall: Bode stärkt Werder-Sportchef Baumann. Stärkt Werder-Sportchef Frank Baumann den Rücken: Aufsichtsratschef Marco Bode.

Stärkt Werder-Sportchef Frank Baumann den Rücken: Aufsichtsratschef Marco Bode. Foto: Sina Schuldt/dpa. (Quelle: dpa)

Bremen (dpa) - Werder Bremens Aufsichtsratschef Marco Bode möchte auch im Falle eines Bundesliga-Abstiegs mit dem Bremer Sport-Geschäftsführer Frank Baumann weiterarbeiten.

"Natürlich trägt Frank als Geschäftsführer Profi-Fußball eine Verantwortung für diese Situation, aber ich nehme ihn nach wie vor als sehr kompetent und kämpferisch wahr", sagte der frühere Nationalspieler in einem Interview des Multimediaprojekts "Deichstube" und ergänzte: "Ich weiß genau, unter welchen Bedingungen er in dieser Saison arbeiten musste. Und gerade im Worst Case brauchen wir eine funktionierende Geschäftsführung. Das wird unsere Entscheidungsmaxime sein. Wir werden alles analysieren, aber uns nicht unvernünftig verhalten."

Werder geht am Samstag als Tabellen-16. in den letzten Bundesliga-Spieltag. Vom Direktabstieg bis zur Rettung auf Platz 15 ist vor dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach noch alles möglich. Wie es langfristig mit Baumann weitergeht, entscheidet sich allerdings nicht gleich nach dem Ende dieser Saison.

"Fakt ist, dass der aktuelle Aufsichtsrat den Vertrag mit Frank im Winter verlängert hat – und zwar vernünftigerweise nur um ein Jahr", erklärte Bode. "Denn wir sind davon ausgegangen, dass die Mitgliederversammlung in diesem Frühjahr mit den Wahlen zum Aufsichtsrat hätte stattfinden können. Der neue Aufsichtsrat sollte dann das Recht haben, diese Entscheidung zu bestätigen oder eben auch nicht."

Über seine eigene Zukunft sagte Bode: "Ich bin durchaus selbstkritisch, werde aber auch im Abstiegsfall nicht einfach hinwerfen und vor der Verantwortung weglaufen." Der 51-Jährige will sich "nach der Saison in jedem Fall noch einmal Gedanken zu einer zukünftigen Kandidatur machen. Eines ist aber auch klar: Ich weiß, dass in Internetforen und von der berühmten Opposition behauptet wird, wir würden an unseren Stühlen kleben. Aber es ist doch wichtig, gerade in so einer Krise Verantwortung zu übernehmen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: