HomeSportFußballChampions League

Jürgen Klopp über BVB-Pleite in Neapel: "Das war kein gutes Spiel"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutschland in Länder-Ranking topSymbolbild für einen TextSorge um Lecks in Nord Stream 1 und 2Symbolbild für einen TextEintracht sauer: Neue Panne von FeldmannSymbolbild für einen TextBackbranche befürchtet InsolvenzenSymbolbild für einen TextVonovia kündigt Mietern trotz GaskriseSymbolbild für einen TextKreisklassen-Spiel eskaliert – PolizeiSymbolbild für einen TextHurrikan Ian: Sturmflut in Kuba erwartetSymbolbild für einen TextARD und ZDF geben WM-Experten bekanntSymbolbild für einen TextWilde Schweine reißen 60 Ziegen Symbolbild für einen TextSchwerer Autocrash – Mann totSymbolbild für einen TextKult-Currywurstbude öffnet wiederSymbolbild für einen Watson TeaserArroganzvorfall von Meghan enthülltSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Klopp nimmt Niederlage auf seine Kappe

Von t-online
Aktualisiert am 19.09.2013Lesedauer: 2 Min.
Dortmunds Trainer Klopp legt sich in Neapel mit dem Vierten Offiziellen an.
Dortmunds Trainer Klopp legt sich in Neapel mit dem Vierten Offiziellen an. (Quelle: AFP-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Von Mark Weidenfeller

Der 46-jährige Coach war nach dem 0:1 durch Gonzalo Higuain zähnefletschend und wild gestikulierend auf den vierten Offiziellen losgegangen - und wurde deshalb von Schiedsrichter Pedro Proenca auf die Tribüne geschickt. "Das war absolut unnötig, ich bin vollkommen zurecht vom Platz geflogen", ergänzte Klopp bei Sky.


Die besten Bilder von Dortmund und Schalke

Borussia Dortmund startet in Neapel in die Champions-League-Saison 2013/14. Vor 58.000 Zuschauern im Stadio San Paolo strahlt der Tabellenführer der Serie A zunächst kaum Torgefahr aus.
Mitte des ersten Durchgangs nutzen die Neapolitaner durch Neuzugang Gonzalo Higuain (29.) ihre zweite gute Möglichkeit zum Führungstreffer. Der ehemalige Stürmer von Real Madrid entkommt Marcel Schmelzer und trifft per Kopf zum 1:0.
+8

Subotic kommt zu spät

Aber der Reihe nach. Was war passiert? BVB-Verteidiger Neven Subotic musste sich wegen einer stark blutenden Wunde am Auge außerhalb des Spielfelds behandeln lassen. Die BVB-Ärzte tackerten die Verletzung und stillten innerhalb weniger Sekunden die Blutung. Allerdings nicht zur vollständigen Zufriedenheit des Unparteiischen.

Dieser hielt Subotic am Spielfeldrand fest und überprüfte eingehend die mittlerweile von einem Pflaster bedeckte Wunde. "Ich weiß nicht, was er da gesehen haben will", sagte der Innenverteidiger. Da Subotic nicht sofort zurück aufs Spielfeld durfte, kam er zu spät, um den Gegentreffer von Higuain zu verhindern. Der Argentinier nutze die kurze Unruhe in der BVB-Hintermannschaft eiskalt aus und köpfte nach einer Ecke zum 1:0 ein.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hieroglyphen in der Grabkammer Ramses V. aus dem 12. Jahrhundert vor Christus in Luxor.
Eine Weltsensation

Klopp schaut im Büro des Hausmeisters zu

Zu viel für Klopp: "Für mich war das in dieser Sekunde absolut ungerecht." Der Dortmunder Trainer rannte plötzlich wie von der Tarantel gestochen auf den vierten Offiziellen zu, fuchtelte wild mit den Armen und schrie dem Portugiesen aus nächster Nähe mit weit aufgerissenen Augen direkt ins Gesicht. "Klopp ist emotional, der beißt dem da fast das Ohr ab", sagte Ex-BVB-Trainer Ottmar Hitzfeld.

Klopp, der sofort aus dem Innenraum verwiesen wurde und den Rest des Spiels im Büro des Hausmeisters verfolgte, erwies seiner Mannschaft mit dieser Aktion einen echten Bärendienst. Das ohnehin schon verunsicherte Team stand in der Folgezeit komplett neben den Schuhen. "Wenn wir Ruhe haben, passiert das alles nicht", gab Klopp zu.

Hummels wohl nicht ernsthaft verletzt

Und es passierte noch eine ganze Menge. In der 44. Minute humpelte Mats Hummels nach einem Schlag auf den Rücken verletzt vom Platz. Der Abwehrchef hat noch Schmerzen, ist aber nach ersten Untersuchungen wohl nicht ernsthaft verletzt.

Nur 60 Sekunden später folgte ihm Roman Weidenfeller. Der Torwart hatte wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraums Rot gesehen. "Auch beim Platzverweis von Roman habe ich meine Aktien drin", sagte Klopp, der die Niederlage komplett auf seine Kappe nahm: "Das ist mein Ding, meine Rote Karte, diesen Schuh muss ich mir anziehen.“

"Das war kein gutes Spiel"

Klopp bemängelte zwar auch die Leistung seiner Spieler: "Ich weiß nicht, warum heute einige nicht bei 100 Prozent waren. Das war sicher kein gutes Spiel." Er sagte aber auch: "Wenn hier alles normal läuft, können wir eine Mannschaft wie Neapel schlagen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Digili
Von David Digili
BVBNeven Subotic
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website