Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

WM-Qualifikation 2022: Oster-Terror – Macau boykottiert Spiel in Sri Lanka

Beschwerde beim Verband  

Wegen Oster-Terror: Macau boykottiert WM-Quali-Spiel

09.06.2019, 11:13 Uhr | t-online.de, sid

WM-Qualifikation 2022: Oster-Terror – Macau boykottiert Spiel in Sri Lanka. Bei einer Trauerfeier in Sri Lanka werden die Leichen einiger Opfer des Oster-Terrors beerdigt. (Quelle: imago images/UPI Photo)

Bei einer Trauerfeier in Sri Lanka werden die Leichen einiger Opfer des Oster-Terrors beerdigt. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Im Fußball ist Macau zwar kein großer Name, sorgt aber aktuell für Aufmerksamkeit. Denn die Nationalmannschaft boykottiert ein Länderspiel in Sri Lanka.

Wegen der vermeintlichen Terrorgefahr in Sri Lanka nach den Oster-Anschlägen tritt Macaus Fußball-Nationalmannschaft nicht zum geplanten WM-Qualifikationsspiel auf der Insel an. Das teilte der Verband der chinesischen Sonderverwaltungszone mit.

"Für uns muss die Sicherheit unserer Spieler Priorität haben"

Zuvor waren Macaus Anträge auf eine Verlegung des für Dienstag angesetzten Erstrunden-Rückspiels in der kontinentalen Ausscheidung für die WM-Endrunde 2022 in Katar an einen neutralen Ort vom Weltverband FIFA und von Asiens Dachorganisation AFC abgelehnt worden.


"Aufgrund der jüngsten Terroranschläge in Sri Lanka und zur Sicherheit aller Mitglieder unseres Teams senden wir keine Mannschaft nach Sri Lanka", schrieb Macaus Verband und begründete die Entscheidung mit seiner Verantwortung: "Für uns muss die Sicherheit unserer Spieler Priorität haben. Da die Sicherheit während des Aufenthaltes nicht gewährleistet werden kann, können wir es uns nicht erlauben, das Risiko einzugehen, die Leben unserer Spieler in Gefahr zu bringen."

Verweis auf die Sicherheitsvorschriften

Macau hatte das Hinspiel in der vergangenen Woche vor heimischem Publikum 1:0 gewonnen. Durch den Boykott dürfte das Rückspiel mit 2:0 für Sri Lanka gewertet werden, das damit als Schlusslicht der Asienrangliste in die nächste Runde der kontinentalen Ausscheidung mit 40 Mannschaften einziehen würde. Asiens Erstrunden-Begegnungen sind die weltweit ersten Ausscheidungsspiele um die insgesamt 31 freien Plätze beim WM-Turnier in drei Jahren.


Sri Lankas Verband reagierte mit einem Verweis auf erfüllte Sicherheitsvorschriften der FIFA und der AFC. Außerdem betonte die Gastgeber, dass auch China seine nach Ostern verschärften Warnungen vor Reisen nach Sri Lanka inzwischen wieder gelockert habe.

Sri Lanka war Ostern Schauplatz mehrerer Terroranschläge. Bei Attacken auf Hotelanlagen und christliche Kirchen waren mehr als 250 Menschen getötet worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal