Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Corona-Krise: Drittligist Halle will nicht umziehen

Corona-Krise  

Drittligist Halle will nicht umziehen

28.04.2020, 11:43 Uhr | dpa

Corona-Krise: Drittligist Halle will nicht umziehen. Jens Rauschenbach, Präsident des Halleschen FC, hält einen Umzug für "Wettbewerbsverzerrung".

Jens Rauschenbach, Präsident des Halleschen FC, hält einen Umzug für "Wettbewerbsverzerrung". Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa. (Quelle: dpa)

Halle (dpa) - Nach dem Verbot von Geisterspielen durch den Oberbürgermeister schließt der Fußball-Drittligist Hallescher FC auch einen Umzug aus. "Das ist ausgeschlossen. Das wäre Wettbewerbsverzerrung", sagte Präsident Jens Rauschenbach der "Bild".

Da es von der Stadt keine Hilfe gibt, müsste der Club die erforderlichen Umbauten für Geisterspiele im Stadion selbst finanzieren. Doch da herrscht Skepsis. "Wir können derzeit nicht abschätzen, welche organisatorischen und baulichen Maßnahmen im Detail dafür notwendig sind und ob es überhaupt funktioniert", sagte Rauschenbach. Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand hatte am Montag bekräftigt, dass Geisterspiele im Erdgas Sportpark vorerst ausgeschlossen sind.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: