Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > 3. Liga >

Lautern: FCK holt Marco Antwerpen als neuen Trainer

3. Liga  

Dritter Trainer in einem Jahr: Traditionsklub hat neuen Coach

01.02.2021, 17:49 Uhr | t-online, sid

Lautern: FCK holt Marco Antwerpen als neuen Trainer. Marco Antwerpen: Der deutsche Chefcoach soll Drittligist 1. FC Kaiserslautern vor dem Abstieg retten. (Quelle: imago images/Zink)

Marco Antwerpen: Der deutsche Chefcoach soll Drittligist 1. FC Kaiserslautern vor dem Abstieg retten. (Quelle: Zink/imago images)

Der 1. FC Kaiserslautern gibt die Verpflichtung eines neuen Trainers bekannt – und startet damit den nächsten Versuch im Kampf gegen den Abstieg.

Marco Antwerpen soll den taumelnden Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern vor dem Absturz in die Viertklassigkeit bewahren. Wie die Pfälzer mitteilten, wird der 49-Jährige neuer Cheftrainer und tritt damit die Nachfolge des am Samstag entlassenen Jeff Saibene an. Der Traditionsklub liegt derzeit nur aufgrund des besseren Torverhältnisses nicht auf einem Abstiegsplatz, Antwerpen soll in den verbleibenden 16 Spielen die Rettung schaffen.

Saibene war nach der desolaten Vorstellung gegen den SV Wehen Wiesbaden (0:1) wenige Stunden nach Abpfiff und nach nur viermonatiger Amtszeit entlassen worden.

Auch Lauterns Sportdirektor wackelt

Antwerpen bringt jede Menge Drittliga-Erfahrung mit. In der vergangenen Saison war er mit Eintracht Braunschweig in die 2. Liga aufgestiegen, konnte sich mit dem Verein aber nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen. Der anschließende Wechsel zum Mitaufsteiger Kickers Würzburg wurde keine Erfolgsgeschichte, nach nur einem Punkt aus fünf Spielen musste er wieder gehen.

Nun soll er als sechster Trainer in den letzten dreieinhalb Jahren das Chaos beim FCK in den Griff kriegen. Der Start mit dem Derby gegen Waldhof Mannheim und den anschließenden Partien gegen Bayern München II und den FC Ingolstadt ist aber alles andere als einfach.

Das Aus von Sportdirektor Boris Notzon scheint derweil auch so gut wie besiegelt. Wie der Beiratsvorsitzende Markus Merk mitteilte, war der zuletzt immer schärfer in die Kritik geratene 41-Jährige schon nicht mehr an der Suche des neuen Trainers beteiligt. Notzons Vertrag läuft ohnehin am Saisonende aus, ein früherer Abgang scheint nicht ausgeschlossen.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal