t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußball3. Liga

3. Liga: Türkgücü München stellt Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung ein


Drittligist Türkgücü München stellt Spielbetrieb ein

Von t-online, dpa, sid
Aktualisiert am 24.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Türkgücü-Kapitän Alexander Sorge: Für ihn und seine Teamkollegen geht es nicht mehr weiter mit den Münchnern.Vergrößern des BildesTürkgücü-Kapitän Alexander Sorge: Für ihn und seine Teamkollegen geht es nicht mehr weiter mit den Münchnern. (Quelle: Passion2Press/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Erst wurden sie mit einem Punktabzug bestraft, nun geht gar nichts mehr. Türkgücü München nimmt ab sofort nicht mehr am Spielbetrieb der 3. Liga teil. Das hat enorme Folgen für andere Teams.

Paukenschlag im deutschen Profifußball. Türkgücü München zieht sich mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb der 3. Liga zurück. Das gab der Klub am Donnerstag bekannt. Alle bisher ausgetragenen Partien werden annulliert.

Türkgücü sei nicht mehr in der Lage, "seinen laufenden Zahlungsverpflichtungen nachzukommen und damit die Durchführung des Spielbetriebs bis Saisonende wirtschaftlich aufrechtzuerhalten", teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit.

"Trotz intensiver Bemühungen in den vergangenen Wochen konnte leider kein neuer Investor gefunden werden", so Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny. Dass eine Mannschaft während der Saison den Spielbetrieb einstellen muss, ist ein einmaliger Vorgang im deutschen Profifußball.

In der Stellungnahme des Klubs hieß es am Donnerstag: "Die Türkgücü München Fußball GmbH & Co. KGaA muss den Spielbetrieb in der 3. Liga mit Ablauf des Monats März 2022 einstellen. Das hat die Vereinsführung in Anwesenheit des vorläufigen Insolvenzverwalters Dr. Max Liebig der Mannschaft und den Mitarbeitern des Vereins am heutigen Donnerstagvormittag in einer Betriebsversammlung mitgeteilt."

Mäzen Kivran drehte Geldhahn zu

Im Januar hatte Türkgücü einen Insolvenzantrag gestellt, weil Präsident und Mäzen Hasan Kivran den Geldhahn zugedreht hatte. Der Verein wurde mit einem Neun-Punkte-Abzug bestraft.

Wegen weiterer Verstöße gegen Auflagen erhöhte sich die Strafe auf elf Zähler. Der Abzug war Mitte März teilweise wirksam geworden. Nun folgte das vollständige Aus.

Die Münchner werden automatisch ans Tabellenende gesetzt und stehen als erster Absteiger fest. Die Punkte, die die Gegner gegen Türkgücü in der bisherigen Saison einfahren konnten, werden aus der Wertung genommen. Somit muss die gesamte Tabelle der 3. Liga bereinigt werden, was beträchtliche Auswirkungen auf Aufstiegsrennen und Abstiegskampf hatte. Aufstiegskandidat Saarbrücken verliert beispielsweise seine sechs Punkte gegen die Münchner und rutscht vom dritten auf den vierten Tabellenrang.

Verwendete Quellen
  • Mitteilung Türkgücü München
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und sid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website