• Home
  • Sport
  • Fußball
  • WM
  • Italiens brachiale Bruchlandung: Experte versucht das Debakel zu erkĂ€ren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchwarzer Block bei G7-Demo in MĂŒnchenSymbolbild fĂŒr ein VideoHöchste Terrorwarnstufe in OsloSymbolbild fĂŒr ein VideoExplosionen nach Großbrand in DresdenSymbolbild fĂŒr einen TextLinken-Vorsitzende Wissler wiedergewĂ€hltSymbolbild fĂŒr einen Text14-JĂ€hriger stirbt bei FallschirmsprungSymbolbild fĂŒr einen TextInflation: SPD regt Sonderzahlung anSymbolbild fĂŒr einen TextFerien: Lange Schlangen am Airport KölnSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher auf Mallorca ertrunkenSymbolbild fĂŒr einen TextHerzogin Kate zeigt sich in UniformSymbolbild fĂŒr einen TextMumie von Mammutbaby gefundenSymbolbild fĂŒr einen TextVermisster Junge in Gulli gefundenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Selbst Schuld

Von Andreas Becker

Aktualisiert am 25.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Italiens Jorginho: Der Mittelfeldspieler mag gar nicht mehr hingucken nach dem WM-Aus.
Italiens Jorginho: Der Mittelfeldspieler mag gar nicht mehr hingucken nach dem WM-Aus. (Quelle: Antonio Calanni/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie haben es wieder nicht geschafft: Italien hat sich nach 2018 erneut nicht fĂŒr eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Wie konnte das nur passieren? Ein Experte versucht das Debakel zu

"Apokalypse", "Albtraum", "Desaster" – die italienische Presse lederte nach dem WM-Aus der italienischen Nationalmannschaft (0:1 gegen Nordmazedonien) so richtig los. Sie ließ kein gutes Haar an Trainer Roberto Mancini und seinen Spielern. Innerhalb von 256 Tagen vom EM-Sieger zum WM-Loser – wie konnte das nur passieren?

Der Absturz ist heftig, aber irgendwie mit Ansage. Das glaubt zumindest der italienische Journalist Vittorio Campanile im GesprĂ€ch mit t-online. "Nun, wie es in Italien leider oft vorkommt, haben wir gedacht, dass wir es geschafft hĂ€tten. Nur haben wir leider nicht daran gearbeitet, unseren Fußball zu verbessern", erklĂ€rt Campanile. Selbst Schuld sozusagen. "Dieses Mal sollten wir hoffen, dass jeder erkannt hat, was wir alles Ă€ndern mĂŒssen."

"Mancini trĂ€gt große Verantwortung"

Im Juli des vergangenen Jahres hatte Italien die Europameisterschaft gewonnen (3:2 i.E. gegen England) und stellte im Herbst einen Weltrekord auf – 37 Spiele am StĂŒck ungeschlagen. Danach begann die Krise. Abwehr-Legende Giorgio Chiellini sagte nach der Nordmazedonien-Pleite: "Wir haben seit September Fehler gemacht und nun dafĂŒr bezahlt."

In der Quali-Gruppe verlor Italien keins von acht Spielen, spielte aber eben auch vier Mal nur unentschieden. Weh taten dabei vor allem ein 1:1 gegen Bulgarien und ein 0:0 am letzten Spieltag gegen Nordirland. Bitter: Mittelfeldspieler Jorginho verschoss in der Gruppenphase bei den beiden Unentschieden gegen die Schweiz jeweils einen Elfmeter. WÀre alles anders gekommen, wenn er sie versenkt hÀtte?

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Alles rein spekulativ. FĂŒr Vittorio Campanile hat eher Trainer Mancini große Mitschuld am WM-Aus: "Er trĂ€gt eine große Verantwortung fĂŒr diese Niederlage. Er hat das getan, was vor ihm schon Marcello Lippi 2010 (nach dem WM-Sieg 2006) und Enzo Bearzot 1986 (nach dem WM-Sieg 1982) gemacht haben: sich auf dieselben Spieler zu verlassen, die Italien zum Erfolg gefĂŒhrt hatten. Dabei haben sie aber das Alter und die Form dieser Spieler ignoriert."

Italiens Spieler können es nicht fassen: Die Winter-WM in Katar werden sie verpassen.
Italiens Spieler können es nicht fassen: Die Winter-WM in Katar werden sie verpassen. (Quelle: Antonio Calanni/dpa-bilder)

Ein gutes Beispiel sei StĂŒrmer Lorenzo Insigne, der laut Journalist Campanile "seine schlechteste Saison spielt". Insigne hat kaum Tore erzielt, sein Wechsel in die MLS in den USA tat sein Übriges. "Er ist kein Spieler, der in der Nationalmannschaft spielen sollte. Genau wie NicolĂČ Barella, der, obwohl er ein Leistungstief hat, trotzdem in der Startelf gegen Nordmazedonien stand", so Campanile. "Hinzu kommt, dass Bonucci und Chiellini auch in ihrem Alter immer noch unsere besten Innenverteidiger sind, und das ist kein gutes Zeichen fĂŒr den Rest unserer Abwehrspieler. Beide Spieler haben in dieser Saison mit Verletzungen zu kĂ€mpfen und trotzdem kommt von hinten keiner an die beiden ran. Mancini hĂ€tte mehr riskieren und Spielern in besserer Form eine Chance geben sollen, wie Calabria, Tonali und Zaccagni."

RĂŒckstĂ€ndiges Italien

Aus in der Gruppenphase 2010, Aus in der Gruppenphase 2014, WM 2018 in Russland verpasst und nun auch noch das WM-Aus 2022 fĂŒr Katar. Was muss jetzt passieren in Italien, damit die Nationalmannschaft zurĂŒck zu alter StĂ€rke findet?

Trainerlegende Arrigo Sacchi fordert ein generelles Umdenken im italienischen Fußball. Dieser sei "kulturell rĂŒckstĂ€ndig, es gibt keine neuen Ideen. Die anderen Nationen entwickeln sich, wir sind auf dem Stand von vor 60 Jahren geblieben", sagte der 75-JĂ€hrige der "Gazzetta dello Sport". "Unsere Jugendabteilungen sind voll mit Spielern aus dem Ausland, die gekauft werden wie Obst und GemĂŒse, die Klubs sind höchstverschuldet, die Teams gewinnen außerhalb Italiens nichts mehr und niemand sagt es etwas?", fragte Sacchi.

Seit 2010, als Inter Mailand die Champions League gewann, ging kein Vereinspokal mehr nach Italien. "Wir sind rĂŒckstĂ€ndig, und das nicht nur im Fußball", poltert Arrigo Sacchi. Es bleibt erst mal nichts als die Hoffnung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ItalienNordmazedonien
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website