Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Wie einst Völler: Jürgen Klopp legt sich mit TV-Reporter an

...

"Können wir jetzt bitte aufhören?"  

Liverpool-Coach Jürgen Klopp legt sich mit TV-Reporter an

11.12.2017, 15:37 Uhr | dpa, t-online.de

Wie einst Völler: Jürgen Klopp legt sich mit TV-Reporter an. Sauer nach dem verpassten Derby-Sieg: Jürgen Klopp legte sich mit einem Sky-Reporter an. (Quelle: imago/PA Images)

Sauer nach dem verpassten Derby-Sieg: Jürgen Klopp legte sich mit einem Sky-Reporter an. (Quelle: PA Images/imago)

Liverpool-Coach Jürgen Klopp hat in einem TV-Interview für einen kleinen Eklat gesorgt, der an den legendären Ausraster des früheren Bundestrainers Rudi Völler in der "Sportschau" erinnerte.

Nach dem verpassten Derbysieg gegen den FC Everton (1:1) ging Liverpools Trainer Jürgen Klopp mit einem Reporter des Senders Sky Sports hart ins Gericht. "Wir können das Interview jetzt abbrechen", drohte der 50-Jährige sichtlich zerknirscht und lachte sarkastisch, "denn ich möchte nur mit Menschen sprechen, die wenigstens ein kleines bisschen Ahnung von Fußball haben."

Sky-Reporter Pat Davison hatte zuvor gesagt, er halte den Elfmeter, der im Premier-League-Spiel zum schmeichelhaften Ausgleich für Everton geführt hatte, für berechtigt. Klopp sah das anders. "Ich weiß, dass Sie sauer sind", betonte Davison, "aber bei uns im Studio sitzen eine Menge Leute, die ebenfalls finden, dass es ein Elfer war."

Daraufhin wurde Klopp noch sarkastischer: "Oh, dann tut es mir leid. Ihr habt alle Recht. Ich liege falsch", sagte er direkt in die Kamera und gab sich beleidigt. "Wenn alle anderen Recht haben, muss ich ja Unrecht haben."

"Können wir jetzt bitte aufhören?"

Der Liverpool-Coach wurde zunehmend ungeduldig. "Können wir jetzt bitte aufhören?", klagte er. "Müssen Sie hier fünf Minuten füllen, oder was? Ich bin offensichtlich nicht in der Stimmung, Ihre Fragen zu beantworten!"

Doch Reporter Davison blieb hartnäckig und fragte weiter. Gegen Ende des Interviews beruhigte sich Klopp dann aber und stimmte sogar versöhnliche Töne an: "Entschuldigung für alles, was ich vorher gesagt habe."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018