Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

Fußball-WM | Iran-Fans in Katar zeigen Unterstützung für Proteste


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall gesperrtSymbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextTodesdrohungen gegen Bundesliga-ProfiSymbolbild für ein VideoSchneechaos auf MallorcaSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin Annie Wersching ist totSymbolbild für einen TextBericht: Lädt Charles Sohn Harry ein?Symbolbild für einen TextStädte im Harz stundenlang ohne StromSymbolbild für einen TextEintracht-Fan veräppelt Lothar MatthäusSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für ein VideoMillionen-Jacht soll fliegen könnenSymbolbild für einen TextHarter Sparkurs bei Panzer-Zulieferer?Symbolbild für einen Watson TeaserLucas Cordalis kassiert Häme und SpottSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Iran-Fans in Katar zeigen Unterstützung für Proteste

Von dpa
21.11.2022Lesedauer: 1 Min.
WM 2022
Iranische Fans auf der Tribüne halten vor dem Spiel Schilder mit der Aufschrift "Woman Life Freedom" hoch. (Quelle: Mike Egerton/PA Wire/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beim WM-Auftaktspiel des Iran haben vereinzelt iranische Fans ihre Solidarität mit den Protesten in ihrem Heimatland ausgedrückt.

Vor der Partie gegen England waren im Chalifa International Stadion Anhänger mit iranischen Trikots und der Aufschrift "Frauen, Leben, Freiheit" zu sehen. Die iranische Regierung habe Frauen und Kinder getötet, sagte ein aus dem Iran angereister Fan, der seinen Namen nicht nennen wollte. Die Proteste verdienten Unterstützung. Auf seinem Iran-Trikot trug er den Namen des früheren Bundesliga-Profis Ali Karimi. Der 44-Jährige hatte sich solidarisch mit den Protesten gezeigt.

Andere wollten sich nicht äußern. "Kein Kommentar", sagte ein junger Fan auf die Frage nach den Protesten im Iran. Er trug ein Leverkusen-Trikot des iranischen Stürmers Sardar Azmoun.

Der iranische Kapitän Ehsan Hajsafi hatte am Sonntag sein Beileid für die trauernden Familien der Opfer im Iran ausgedrückt. Die Mannschaft habe zu akzeptieren, dass die Bedingungen im Land nicht gut und die Menschen nicht glücklich seien, wurde er in Medien zitiert. Darüber seien sich die Spieler bewusst. Bei den landesweiten Protesten im Iran sind bislang nach Schätzungen von Menschenrechtlern mehr als 400 Menschen getötet worden.

Der iranische Stürmer Mehdi Taremi hatte vor dem Turnier erklärt, die Mannschaft wolle sich in Katar nicht von den Protesten in der Heimat beeinflussen lassen. "Wir haben auch andere Aufgaben gegenüber der iranischen Gesellschaft, hier aber ist unsere Konzentration auf dem Fußball", sagte er.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Attacken auf deutschen Schiri: Fifa sperrt vier Spieler
EnglandIranWM 2022
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website