t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballWM

Umstrittene Äußerung von Sandro Wagner im Live-TV: "Bademäntel der Katarer"


Umstrittene Äußerung von Sandro Wagner im Live-TV


Aktualisiert am 28.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Verbale Entgleisung: Sandro Wagner ist seit mehreren Jahren als TV-Experte präsent.Vergrößern des Bildes
Verbale Entgleisung: Sandro Wagner ist seit mehreren Jahren als TV-Experte präsent. (Quelle: IMAGO/Revierfoto)

Während der Partie zwischen Deutschland und Spanien leistet sich Sandro Wagner einen flapsigen Kommentar. Es gibt Kritik – der Sender hat bereits reagiert.

1:1 gegen Spanien. Ein packendes Spiel der deutschen Nationalmannschaft. Ein harter Fight, eine mitreißende Partie, zeitweise hochklassiger Fußball. Die DFB-Elf ist nach der Vorstellung am Sonntagabend endgültig im Turnier in Katar angekommen. Konnte den Eindruck der überraschenden 1:2-Auftaktpleite gegen Japan vergessen machen. Und hat noch alle Chancen aufs Weiterkommen.

Aber: Der Eindruck des 1:1 gegen die "Furia Roja" wird im Nachhinein getrübt – denn ZDF-Experte Sandro Wagner leistete sich einen flapsigen Kommentar: Als es während der Partie im Gespräch mit Kommentator Oliver Schmidt um die Anzahl der DFB-Fans im al-Bayt-Stadion ging, witzelte der 35-Jährige: "Dachte die Kurve wäre voll mit deutschen Fans, waren aber doch nur die Bademäntel der Katarer."

"Bademäntel" – eine klare Anspielung auf das traditionelle weiße Gewand, das die Katarer tragen: Der "Thawb", der im arabischen Raum weit verbreitet ist. Die Entgleisung des Ex-Nationalspielers fiel sofort auch zahlreichen Zuschauern auf. Beachvolleyballerin Karla Borger dokumentierte die abschätzige Bemerkung auf Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Auch andere User reagierten empört:

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Das ZDF reagierte am späten Sonntagabend bereits: "Sandro Wagners Aussage über den Thawb ist leider in einer emotionalen Phase des Spiels passiert", schrieb der Sender auf Twitter – und kündigte Folgen in der Zusammenarbeit an. "Das darf es nicht. Wir werden das besprechen."

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Wie es weitergeht in der Zusammenarbeit, ist noch unklar. Wagner selbst hat sich bisher noch nicht zu seinem verbalen Fehlgriff geäußert.

Die WM in Katar läuft. t-online ist vor Ort und berichtet über das brisanteste Turnier der Fußballgeschichte. Mit dem WM-Push verpassen Sie keine News mehr. Hier können Sie ihn abonnieren.

Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen
  • Reaktionen auf Twitter
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website