t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballWM

Umfrage zeigt: Überwältigende Mehrheit der Fans begrüßt Bierhoff-Aus


Umfrage mit deutlichem Ergebnis
Überwältigende Mehrheit begrüßt Bierhoff-Aus

Von t-online, dsl

09.12.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 1020089521Vergrößern des BildesOliver Bierhoff: Der langjährige Funktionär löste nach 18 Jahren seinen Vertrag mit dem DFB auf. (Quelle: IMAGO/Markus Ulmer)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Oliver Bierhoff zog nach Deutschlands blamablem WM-Aus persönliche Konsequenzen und legte sein Amt als DFB-Direktor nieder. Eine Umfrage zeigt nun: Die Fans finden die Entscheidung richtig.

WM-Vorrunden-Aus 2018, EM-Achtelfinal-Aus 2021, WM-Vorrunden-Aus 2022, zudem die Diskussionen über die Wahl der Teamquartiere in Russland und Katar, der immer wieder aufbrechende Konflikt über die Entfremdung zu den Fans: Oliver Bierhoffs Aus als DFB-Direktor hatte allerlei Gründe. Dennoch war die Entscheidung des EM-Finaltorschützen von 1996, seinen Vertrag mit dem Fußballverband nach 18 Jahren von jetzt auf gleich aufzulösen, ein Paukenschlag.

Ein Paukenschlag, den jedoch eine überwältigende Mehrheit der deutschen Fußballfans begrüßt. Das zeigt das Ergebnis einer im Auftrag von t-online durchgeführten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey.

Auf die Fragestellung "Wie bewerten Sie es, dass Oliver Bierhoff nach dem Vorrundenaus der Deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 seinen Vertrag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) aufgelöst hat?" antworteten 57 Prozent der 1.500 Befragten "sehr positiv". 15 Prozent der Fußballfans schwächten ihre Einschätzung zu Bierhoffs Aus leicht ab und antworteten mit "eher positiv".

Während sich 17 Prozent unentschieden über Bierhoffs Entschluss zeigten, bedauern nur elf Prozent das Ende seiner Ära beim DFB – vier Prozent der Befragten bewerten es gar als "sehr negativ".

Wie es an der Spitze der Nationalmannschaft nach Bierhoffs Abschied weitergeht, ist derweil noch nicht klar. Hertha-Manager Fredi Bobic gilt Medienberichten zufolge als aussichtsreicher Nachfolgekandidat für den Posten als Direktor der DFB-Nationalmannschaften.

Verwendete Quellen
  • Exklusive Civey-Umfrage im Auftrag von t-online
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website