Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-EM: Deutschland muss nach Slowenien-Protest zittern

...

Slowenien-Protest nach EM-Drama  

Darum muss Deutschland um den Punkt zittern

16.01.2018, 07:47 Uhr | gh, t-online.de, sid, dpa

DHB-Team spielt Unentschieden gegen Slowenien bei der Handball-EM in Kroatien (Screenshot: SID)
"Mit blauem Auge davongekommen"

Die deutschen Handballer erkämpfen sich ein Remis gegen Slwoenien.

"Mit blauem Auge davongekommen": Die deutschen Handballer sind froh nach der irren Szene gegen Slowenien am Schluss und "glücklich, dass Tobias Reichmann die Eier hatte, den Siebenmeter reinzumachen." (Quelle: SID)


Das dramatische Unentschieden der deutschen Handball-Herren im zweiten EM-Gruppenspiel könnte nach dem Protest der Slowenen ein Nachspiel haben. Wegen einer komplizierten Regel.

Die Erleichterung bei Bundestrainer Christian Prokop über das dank des Videobeweises gerettete Remis des DHB-Teams bei der Handball-EM gegen Slowenien war riesengroß. Das 2015 bei der WM in Katar eingeführte technische Hilfsmittel und eine 2016 vor Olympia in Rio in Kraft getretene Regel hatten den Titelverteidiger beim dramatischen 25:25 vor einem herben Rückschlag im Medaillenrennen bewahrt. "Das ist ein ganz wichtiger Punkt", stellte Prokop fest.

Doch es steht die Frage im Raum: War der Siebenmeter, den Tobias Reichmann nach Ablauf der regulären Spielzeit eiskalt zum Ausgleich verwandelte, überhaupt korrekt? Die Slowenen sagen Nein und legten Protest ein. Die Europäische Handball-Föderation muss sich deshalb an diesem Dienstag noch einmal intensiv mit dem Ausgang des Handball-Krimis beschäftigen. Bis 9.00 Uhr müssen die Slowenen ihre Argumente für den Einspruch schriftlich darlegen, danach wird die Disziplinarkommission bis 12 Uhr eine Entscheidung bekannt geben. 

Siebenmeter nach Videobeweis: Sloweniens Trainer Veselin Vujovic (m.) ist nach der Schiedsrichterentscheidung gegen sein Team aufgebracht. (Quelle: Reuters/Antonio Bronic)Siebenmeter nach Videobeweis: Sloweniens Trainer Veselin Vujovic (m.) ist nach der Schiedsrichterentscheidung gegen sein Team aufgebracht. (Quelle: Antonio Bronic/Reuters)

Wann hat der Ball die Hand von Drux verlassen?

Dabei geht es um die Bewertung der letzten Szene in der regulären Spielzeit, als nach dem 24:25 gleich drei Slowenen an der Mittellinie den Anwurf von Paul Drux blockierten und damit einen schnellen Gegenstoß verhinderten. Die entscheidende Frage lautet: Hat der Ball die Hand des deutschen Rückraumspielers vor oder nach der Schlusssirene verlassen?

Im zweiten Fall wäre die Entscheidung der litauischen Schiedsrichter korrekt, denn die Slowenen hätten dann eine klare Torchance vereitelt. Die im Sommer 2016 eingeführte Regel besagt, dass ein solcher Verstoß in den letzten 30 Sekunden zwingend mit einem Siebenmeter und einer Roten Karte zu ahnden ist.

Mann ohne Nerven: Tobias Reichmann verwandelte den Siebenmeter und rettete dem DHB-Team einen Punkt. (Quelle: Reuters/Antonio Bronic)Mann ohne Nerven: Tobias Reichmann verwandelte den Siebenmeter und rettete dem DHB-Team einen Punkt. (Quelle: Antonio Bronic/Reuters)

DHB-Auswahl zittert im Teamhotel

Hat Drux den Ball jedoch vor Ablauf der regulären Spielzeit geworfen, läge eine Fehlentscheidung vor, weil es sich dann nur um ein normales Abstandsvergehen gehandelt hätte. Dieses wird lediglich mit einem Freiwurf und einer Zwei-Minuten-Strafe bestraft.

Im Teamhotel "Panorama" dürfte am Ruhetag der DHB-Auswahl also noch etwas gezittert werden. Auch wenn der Deutsche Handballbund vor der Verhandlung zuversichtlich mitteilte: "Die sportliche Enttäuschung unseres Gegners ob des dramatischen Spielendes verstehen wir, aber einem Protest der slowenischen Delegation sehen wir gelassen entgegen."

Quellen:
- dpa, Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018