• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Handball
  • Handball-EM
  • Handball-EM: Deutschland muss nach Slowenien-Protest zittern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Wohnmobil-Unfall auf A8Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für ein VideoHelikopterabsturz: Video rettet PolitikerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextAngela Merkel schickt kleiner Angela PostSymbolbild für ein VideoArmee muss Tiere vor Verdursten rettenSymbolbild für einen TextPolizei sucht vermisste ElfjährigeSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextTopklub will Stadionbesitzer verklagenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextGregor Gysi gibt Punks auf Sylt TippsSymbolbild für einen Watson TeaserLeipzig will Stars loswerden wegen WernerSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Darum muss Deutschland um den Punkt zittern

Von t-online, sid, dpa, gh

Aktualisiert am 16.01.2018Lesedauer: 2 Min.
DHB-Torhüter Silvio Heinevetter: Nach dem Slowenien-Protest muss das DHB-Team um den Punkt zittern.
DHB-Torhüter Silvio Heinevetter: Nach dem Slowenien-Protest muss das DHB-Team um den Punkt zittern. (Quelle: Agentur 54 Grad/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das dramatische Unentschieden der deutschen Handball-Herren im zweiten EM-Gruppenspiel könnte nach dem Protest der Slowenen ein Nachspiel haben. Wegen einer komplizierten Regel.

Die Erleichterung bei Bundestrainer Christian Prokop über das dank des Videobeweises gerettete Remis des DHB-Teams bei der Handball-EM gegen Slowenien war riesengroß. Das 2015 bei der WM in Katar eingeführte technische Hilfsmittel und eine 2016 vor Olympia in Rio in Kraft getretene Regel hatten den Titelverteidiger beim dramatischen 25:25 vor einem herben Rückschlag im Medaillenrennen bewahrt. "Das ist ein ganz wichtiger Punkt", stellte Prokop fest.

Doch es steht die Frage im Raum: War der Siebenmeter, den Tobias Reichmann nach Ablauf der regulären Spielzeit eiskalt zum Ausgleich verwandelte, überhaupt korrekt? Die Slowenen sagen Nein und legten Protest ein. Die Europäische Handball-Föderation muss sich deshalb an diesem Dienstag noch einmal intensiv mit dem Ausgang des Handball-Krimis beschäftigen. Bis 9.00 Uhr müssen die Slowenen ihre Argumente für den Einspruch schriftlich darlegen, danach wird die Disziplinarkommission bis 12 Uhr eine Entscheidung bekannt geben.

Siebenmeter nach Videobeweis: Sloweniens Trainer Veselin Vujovic (m.) ist nach der Schiedsrichterentscheidung gegen sein Team aufgebracht.
Siebenmeter nach Videobeweis: Sloweniens Trainer Veselin Vujovic (m.) ist nach der Schiedsrichterentscheidung gegen sein Team aufgebracht. (Quelle: Antonio Bronic/Reuters-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gerhard Schröder verklagt den Bundestag
Gerhard Schröder (Archivbild): Der SPD-Politiker darf vorerst in der Partei bleiben.


Wann hat der Ball die Hand von Drux verlassen?

Dabei geht es um die Bewertung der letzten Szene in der regulären Spielzeit, als nach dem 24:25 gleich drei Slowenen an der Mittellinie den Anwurf von Paul Drux blockierten und damit einen schnellen Gegenstoß verhinderten. Die entscheidende Frage lautet: Hat der Ball die Hand des deutschen Rückraumspielers vor oder nach der Schlusssirene verlassen?

Im zweiten Fall wäre die Entscheidung der litauischen Schiedsrichter korrekt, denn die Slowenen hätten dann eine klare Torchance vereitelt. Die im Sommer 2016 eingeführte Regel besagt, dass ein solcher Verstoß in den letzten 30 Sekunden zwingend mit einem Siebenmeter und einer Roten Karte zu ahnden ist.

Mann ohne Nerven: Tobias Reichmann verwandelte den Siebenmeter und rettete dem DHB-Team einen Punkt.
Mann ohne Nerven: Tobias Reichmann verwandelte den Siebenmeter und rettete dem DHB-Team einen Punkt. (Quelle: Antonio Bronic/Reuters-bilder)

DHB-Auswahl zittert im Teamhotel

Hat Drux den Ball jedoch vor Ablauf der regulären Spielzeit geworfen, läge eine Fehlentscheidung vor, weil es sich dann nur um ein normales Abstandsvergehen gehandelt hätte. Dieses wird lediglich mit einem Freiwurf und einer Zwei-Minuten-Strafe bestraft.

Im Teamhotel "Panorama" dürfte am Ruhetag der DHB-Auswahl also noch etwas gezittert werden. Auch wenn der Deutsche Handballbund vor der Verhandlung zuversichtlich mitteilte: "Die sportliche Enttäuschung unseres Gegners ob des dramatischen Spielendes verstehen wir, aber einem Protest der slowenischen Delegation sehen wir gelassen entgegen."

Quellen:
- dpa, Nachrichtenagentur sid

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DHBDeutschlandSilvio HeinevetterSlowenien
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website