Sie sind hier: Home > Sport >

30 Jahre nach Olympia: Verfall und Zerstörung in Sarajevo

...

Stumme Zeugen des Krieges  

30 Jahre nach Olympia: Verfall und Zerstörung in Sarajevo

01.02.2014, 08:35 Uhr | t-online.de

30 Jahre nach Olympia: Verfall und Zerstörung in Sarajevo . Die Sprungschanze in Sarajevo (links) und das Siegertreppchen der Skispringer.   (Quelle: Reuters)

Die Sprungschanze in Sarajevo (links) und das Siegertreppchen der Skispringer. (Quelle: Reuters)

19 Jahre alt war Jens Weißflog, als er in Sarajevo zu Weltruhm flog. Olympisches Gold und Silber holte der Skispringer 1984 am Berg Igman für die DDR. Katarina Witt, ebenfalls 19, holte sich Gold im Eiskunstlauf. Eisschnellläuferin Karin Enke wurde Doppel-Olympiasiegerin. Sogar drei Mal Gold holte die Finnin Marja-Lisa Hämäläinen im Langlauf. (Foto-Show: 30 Jahre nach Sarajevo 1984)

Sportliche Höchstleistungen, die für immer mit Olympia in Sarajevo in Verbindungen stehen werden. Doch Sarajevo ist auch ein ganz trauriges Kapitel in der Geschichte der Spiele. Wegen der Ereignisse Anfang und Mitte der 90er Jahre. Rund ein Jahrzehnt, nachdem die Jugend der Welt im ehemaligen Jugoslawien zu Gast war.

Fast 11.000 Tote in Sarajevo

Die Anlagen von damals sind größtenteils völlig verfallen, wenn sie denn überhaupt noch stehen. Sie sind stumme Zeugen des Bosnienkrieges, der von 1992 bis 1995 tobte.

Er brach 1992 in Sarajevo aus und kostete allein in der Stadt fast 11.000 Menschen das Leben. Die Belagerung durch die bosnisch-serbische Armee dauerte bis Februar 1996.

Einschusslöcher an der Schanze

Die olympischen Sportstätten waren ebenfalls Schauplatz des Krieges. Noch heute sind etwa an den Skisprung-Schanzen am Berg Igman Einschusslöcher zu sehen. Selbiges gilt für die Bob- und Rodelbahn, die serbische Truppen als Stellung für die Artillerie nutzten.

Sie liegt auf dem Berg Trebevic, war einst die modernste der Welt. Noch heute sind manche Berghänge vermint.

Hotel im Olympischen Dorf zerstört

Das Hotel im Olympischen Dorf, in dem die knapp 1300 Sportler aus 49 Nationen lebten, gibt es nicht mehr. Es wurde 1993 zerstört.

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wird im TV zu viel über Olympia berichtet?

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018