HomeSportMehr Sport

Beachvolleyball: Olympiasiegerin Kira Walkenhorst kündigt Comeback an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextNegativ-Preis für TeslaSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für einen TextBayern-Star zurück im TrainingSymbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für ein VideoVideo zeigt dramatische Wal-Rettung Symbolbild für einen TextObert teilt freizügiges Foto von früherSymbolbild für einen TextPolizei Dortmund sorgt für Lacher im NetzSymbolbild für einen TextFrau schleudert bei Unfall aus Auto – totSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan zieht drastischen Schlussstrich

Olympiasiegerin Walkenhorst kündigt Comeback an

Von t-online, dpa, BZU

Aktualisiert am 06.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Will 2020 wieder eingreifen: Kira Walkenhorst.
Will 2020 wieder eingreifen: Kira Walkenhorst. (Quelle: Beautiful Sports/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zusammen mit Laura Ludwig holte Kira Walkenhorst 2016 Olympia-Gold. Im Januar kündigte sie ihren Rücktritt an. Doch nur ein halbes Jahr später plant Walkenhorst ihr Comeback.

Kira Walkenhorst kehrt zurück in den Sand. Das kündigte die Beachvolleyball-Olympiasiegerin bei der Beach-WM in Hamburg an. "Dieses Jahr bin ich raus und werde mich auf meine Gesundheit konzentrieren", sagte Walkenhorst der Deutschen Presse-Agentur. "Doch wenn sich das weiter so positiv entwickelt, will ich im nächsten Jahr auf der deutschen Tour wieder einsteigen." Bereits am Donnerstag hatte die "Süddeutsche Zeitung" über die Comeback-Pläne der 28-Jährigen berichtet.


Olympia 2016: alle deutschen Medaillengewinner von Rio

Die Vielseitigkeitsreiter um Sandra Auffarth, Michael Jung, Ingrid Klimke und Julia Krajewski (v.li.) machten den Anfang und holten die Silbermedaille im Teamwettbewerb.
Vielseitigkeitsreiter Jung setzte nach dem Team-Silber noch einen drauf und holte sich im Einzel Gold.
+40

Schmerzen machten ihr zu schaffen

Noch im Januar hatte Walkenhorst ihre Karriere eigentlich beendet. Sie bezeichnete die Entscheidung als "die mit Abstand härteste" ihrer Karriere."Ich würde nichts lieber tun, als mit Laura und meinem großartigen Team dort weitermachen, wo wir 2017 aufgehört haben", sagte sie damals. Der Grund für das Aus: ihre Gesundheit. Nach mehreren Operationen und anhaltenden Schmerzen war Leistungssport nicht mehr möglich.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Auch privat machten ihr die Schmerzen sehr zu schaffen. Die Verletzungen wirkten sich auf das Leben mit Ehefrau Maria Kleefisch und ihren neun Monate alten Drillingen aus. "Als die Kinder nach der Geburt 2,5 Kilo wogen, konnte ich sie nicht aus dem Bett heben. Oder ich konnte sie mir nicht auf die Brust legen, ohne dass die Rippen schmerzten", sagte sie nun.

Walkenhorst zuversichtlich bei Ludwig/Kozuch

Inzwischen ist Walkenhorst aber schmerzfrei. Ein Heilpraktiker behandelte die Weltklasse-Blockspielerin – mit Erfolg. "Jetzt wiegen sie (die Kinder, Anm. d. Red.) zehn Kilo und ich kann mit ihnen herumalbern."

Ein Comeback bei den Olympischen Spielen 2020 kommt für Walkenhorst aber zu früh: "Bis Tokio ist der Zug abgefahren. International sind derzeit alle Plätze vergeben, die Olympia-Qualifikation läuft", sagte sie dem "Sportbuzzer". Ihre Gold-Partnerin von 2016, Laura Ludwig, hat ohnehin eine neue Kollegin an ihrer Seite: Margareta Kozuch.


Noch ist das deutsche Duo Ludwig/Kozuch aber nicht in der Weltspitze angekommen. Zu kurz ist die Zeit, in der sie zusammenspielen. "Dass die Konstanz noch nicht da ist, war ihnen bewusst", erklärte Walkenhorst, macht den beiden aber auch Mut im Hinblick auf Tokio. Denn vor dem Olympiasieg in Rio die Janeiro habe sie mit Ludwig bei der WM in Holland auch nur Platz 17 erreicht. "Danach lief es richtig rund. Das gibt die Zuversicht, dass es bei Laura auch dieses Mal klappen kann."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Süddeutsche Zeitung: "Sie trainiert wieder"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutsche Presse-Agentur
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website