Sie sind hier: Home > Sport > Sport in der Corona-Krise >

Fritz Keller: Der DFB-Präsident sieht Bundesligisten von Insolvenzen bedroht


DFB-Präsident zur Corona-Krise  

Keller: Insolvenzen in der Bundesliga "nicht ausgeschlossen"

09.04.2020, 11:08 Uhr | sid

Fritz Keller: Der DFB-Präsident sieht Bundesligisten von Insolvenzen bedroht . Fritz Keller: Der DFB-Präsident will Insolvenzen von Fußballklubs nicht ausschließen. (Quelle: imago images/Sportfoto Rudel)

Fritz Keller: Der DFB-Präsident will Insolvenzen von Fußballklubs nicht ausschließen. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago images)

DFB-Präsident Fritz Keller sieht in der Corona-Krise auch Vereine aus der Fußball-Bundesliga massiv von Insolvenzen bedroht. Die Hilferufe der Klubs seien "seriös und glaubhaft".

Fritz Keller sieht in der Coronakrise auch Vereine aus der Fußball-Bundesliga von Insolvenzen massiv bedroht. "Ja, das ist nicht ausgeschlossen. Je länger das geht, werden wir dieses Szenario leider erleben müssen - in der 2. Liga sowieso, und in der 3. Liga sieht es noch schlimmer aus", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Phoenix-Interview.

Die vielen Hilferufe der Profiklubs seien "seriös und glaubhaft", führte Keller (63) weiter aus. Er glaube nicht, "dass die Landschaft nach der Coroa-Krise gleich sein wird wie heute. Wir werden einige vermissen." Gefährdet seien aber "nicht nur die Profis, sondern alle Ligen von der Verbandsliga bis zur Kreisklasse und der gesamte Sport. Alle leiden darunter."

"So früh wie möglich wieder Spiele durchführen" 

Der Profifußball könne es allerdings schaffen, so Keller, "wenn wir so früh wie möglich, natürlich nur unter den Bedingungen, niemanden zu gefährden, und unter Zuschauerausschluss, wieder Spiele durchführen können."

Einen Zeitpunkt für einen Start wollte der DFB-Präsident aber nicht nennen. "Zunächst geht es darum, Leben zu retten. Das ist das Wichtigste. Der entscheidende Moment wird von der Politik und der Wissenschaft bestimmt. Wir bereiten uns darauf vor." Aktuell gelte, sagte Keller, "abwarten und an die Regeln halten".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal