Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Wimbledon-Finalistin - Lisicki über Absage des Berliner Turniers: "Herz gebrochen"

Wimbledon-Finalistin  

Lisicki über Absage des Berliner Turniers: "Herz gebrochen"

14.05.2020, 23:04 Uhr | dpa

Wimbledon-Finalistin - Lisicki über Absage des Berliner Turniers: "Herz gebrochen". Bedauert die Absage des Berliner Tennisturniers: Sabine Lisicki.

Bedauert die Absage des Berliner Tennisturniers: Sabine Lisicki. Foto: Daniel Karmann/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die ehemalige Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki bedauert die Absage des für diesen Sommer geplanten Rasenturniers in ihrer Heimatstadt Berlin.

"Das ist so traurig. Das hat mir das Herz gebrochen, dass wir dieses Jahr kein Turnier in Berlin beim Rot-Weiß spielen können. Darauf hatte ich mich so sehr gefreut", sagte die 30 Jahre alte Tennisspielerin in einem Skype-Interview des rbb. Das ursprünglich vom 13. bis 21. Juni 2020 terminierte Rasenturnier musste wegen der Coronavirus-Krise abgesagt und soll nun vom 12. bis 20. Juni 2021 ausgetragen werden.

Erstmals seit 2008 sollte dieses Jahr wieder eine große Veranstaltung der WTA-Damentour in Berlin stattfinden. Dafür wurden im Steffi-Graf-Stadion beim LTTC Rot-Weiß Rasenplätze verlegt. "Das ist einfach das Nonplusultra, zu Hause im eigenen Club ein Rasenturnier mit der Weltspitze zu haben. Das ist etwas ganz, ganz, ganz Besonderes", sagte die in Berlin aufgewachsene Lisicki.

Aktuell arbeitet die frühere Weltranglisten-Zwölfte in ihrer Wahlheimat Florida am Comeback, darf aber wegen der coronabedingten Einschränkungen noch nicht auf den Tennisplatz. Sie vermisse es, "auf Bälle zu schlagen" und habe "die Nase voll, nur Fitness zu machen".

Lisicki musste zuletzt lange pausieren, weil sie an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt war. "Mein Ziel ist es, gesund zu bleiben, trainieren zu können und mich zurückkämpfen zu können", sagte sie. Der Spielbetrieb im Tennis ist derzeit unterbrochen, der Zeitpunkt für ein mögliches Lisicki-Comeback damit weiter offen. "Ich möchte einfach mein Allerbestes geben und schauen, was noch geht", sagte Lisicki, die 2013 im Wimbledon-Endspiel der Französin Marion Bartoli unterlag. Aktuell liegt sie nur noch auf Platz 595 der Weltrangliste.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal