• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Leichtathletik
  • Leichtathletik: Stabhochspringer Duplantis beendet Hallen-WM mit Weltrekord


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild für einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewähltSymbolbild für ein VideoHinteregger mit neuem GeschäftszweigSymbolbild für einen TextIran zu neuen Atomverhandlungen bereitSymbolbild für ein VideoLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild für einen TextFußballstar überrascht mit Wechsel Symbolbild für einen TextSylt: Party-Zonen für 9-Euro-Touristen?Symbolbild für einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild für einen TextDeutsche beim Wandern verunglücktSymbolbild für einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild für einen Watson TeaserAzubi kämpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Stabhochspringer Duplantis beendet Hallen-WM mit Weltrekord

Von dpa
20.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Der Schweder Armand Duplantis verbesserte den Hallen-Weltrekord im Stabhochsprung.
Der Schweder Armand Duplantis verbesserte den Hallen-Weltrekord im Stabhochsprung. (Quelle: Hannibal Hanschke/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Belgrad (dpa) - Stabhochsprung-Star Armand Duplantis hat einen grandiosen Weltrekord-Schlusspunkt bei den Hallen-Weltmeisterschaften in der Leichtathletik gesetzt.

Der 22 Jahre alte Olympiasieger aus Schweden sprang in Belgrad im letzten Versuch mit 6,20 Metern einen Zentimeter höher als erst am 7. März an gleicher Stelle. Gold hatte Duplantis zuvor schon mit 6,05 Metern sicher.

Zuvor sorgten am Sonntag Dreispringerin Yulimar Rojas aus Venezuela mit 15,74 Metern im letzten Versuch und Hürdensprinter Grant Holloway mit 7,29 Sekunden über 60 Meter im Halbfinale für Weltrekorde. Holloway, der damit seine eigene Bestmarke egalisierte, war auch im Endlauf in 7,39 Sekunden nicht zu schlagen.

Für das 16-köpfige deutsche Aufgebot reichte es ohne seine Stars nur zu einigen Platzierungen unter den ersten Zehn. Der deutsche Freiluft-Meister Oleg Zernikel wurde beim Sieg von Duplantis Neunter mit übersprungenen 5,75 Metern. Über 3000 Meter lief der deutsche Meister Maximilian Thorwirth in 7:45,87 Minuten auf Platz acht. Der Titel ging an 10.000-Meter-Olympiasieger Selemon Barega aus Äthiopien in 7:41,38 Minuten.

Der Leipziger Robert Farken kam über 1500 Meter in 3:41,29 Minuten auf Platz elf, es gewann Titelverteidiger Samuel Tefera. Der Äthiopier bezwang in 3:32,77 Minuten dank eines energischen Schlussspurts den norwegischen Olympiasieger und Hallen-Weltrekordler Jakob Ingebrigtsen (3:33,02). Im Weitsprung der Frauen setzte sich Lokalmatadorin Ivana Vuleta mit 7,06 Metern durch. Die serbische Olympia-Vierte sprang damit die größte Weite dieser Hallensaison.

Die Ukrainerin Maryna Bech-Romantschuk wurde Sechste mit 6,73 Metern. Mittags hatte sie im Dreisprung mit dem letzten Versuch auf 14,74 Meter Silber hinter der überragenden Weltrekordlerin Rojas geholt und damit eine weitere Medaille für die Ukraine nach dem gefeierten Titel von Hochspringerin Jaroslawa Mahutschich am Samstag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
SchwedenVenezuela
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website