Sie sind hier: Home > Sport > Live-Ticker > >

Kiel - Karlsruhe 2:1: 2. Bundesliga im Live-Ticker

Live-Ticker: 2. Bundesliga  

Kiel - Karlsruhe

|



  • HSV

    1:0

    VFL

  • SVS

    3:2

    FCN

  • DSC

    3:1

    AUE

  • WIE

    0:3

    H96

  • VFB

    2:1

    STP

  • KSV

    2:1

    KSC

Kiel

2:1
(1:1)

Karlsruhe

0:1

Lukas Grozurek 17.

45. Jae-Sung Lee

1:1

64. Jae-Sung Lee

2:1

Anst.: 18.08.2019 13:30SR.: S. Stegemann Zuschauer: 11758Stadion: Holstein-Stadion
  • Aktualisieren
Letzte Aktualisierung: 08:09:16
  • Das war's für heute mit der 2. Liga, morgen Abend findet zum Abschluss des Spieltages aber noch die Partie zwischen Osnabrück und Darmstadt statt. Da wird dann der Kollege ab 20:00 Uhr live für Sie dabei sein. Ich bedanke mich für Ihr Interesse und wünsche noch einen angenehmen Sonntag - bis bald!
  • Der KSC hingegen muss seine erste Pleite der Saison hinnehmen und kann damit auch nicht die Tabellenspitze zurückerobern. Dennoch wird man in Karlsruhe auch mit sechs Punkten aus drei Spielen durchaus zufrieden sein. Interessanterweise geht es auch für den KSC nordisch weiter, denn nächste Woche ist der "große" Klub aus der Hansestadt zu Gast im Wildparkstadion, nämlich der HSV. Angesichts der - noch sehr frühen - Tabellensituation dennoch ein Spitzenspiel. Und die beiden Teams verbindet ja auch noch ein wenig Historie, scheiterten die Karlsruher doch genau an diesen Hamburgern vor ein paar Jahren noch in der Relegation am Bundesligaaufstieg.
  • Kiel erringt damit den ersten Saisonsieg und steht mit vier Punkten aus drei Spielen auch gleich schon deutlich besser da. Auch für Andre Schubert dürfte dieser Sieg eine Erleichterung bedeuten. Nächste Woche kann man gleich im Norden bleiben, muss allerdings nach Hamburg reisen, denn am Millerntor steigt das kleine Nordderby bei St. Pauli.
  • Kiel sicherte sich am Ende nicht unverdient drei Punkte gegen den Aufsteiger, denn nach der Pause kamen die Störche wie verändert aus der Pause und hatten zudem mit Lee schlicht und ergreifend den Man of the Match in ihren Reihen, der beinahe sogar einen Dreierpack hätte schnüren können. Nach etwa 15 Minuten in der zweiten Halbzeit kam der KSC zwar zu zwei gefährlicheren Aktionen, aber insgesamt kam zu wenig von den Badensern, die gegen Ende nochmal alles nach vorne warfen, aber damit ähnlich vergeblich anrannten, wie die Kieler noch in der ersten Halbzeit.
  • 90.+5Und das war's! Holstein Kiel gewinnt die Partie mit 2:1.
  • 90.+4Ein letzter langer Ball segelt in den Sechzehner der Kieler, Pourie verlängert die Pille noch einmal, aber Reimann pflückt sich diese einfach aus der Luft und bringt Ruhe ins Spiel.
  • 90.+3Kiel bolzt nun jeden Ball aus der Gefahrenzone, knapp zwei Minuten gilt es noch zu überstehen. Der KSC rennt vergeblich gegen die Störche an, geht da doch noch etwas?
  • 90.+2Letzter Wechsel bei den Störchen. Unter tosendem Applaus wird Lee verabschiedet, der nun Platz für Iyoha macht. 
  • 90.+1Vier Minuten Nachschlag spendiert Sascha Stegemann der Partie.
  • 90.Djuricin setzt sich gleich zweimal gegen Wahl auf der rechten Seite durch, findet mit der Flanke in den Sechzehner aber keinen Abnehmer.
  • 89.Jetzt wird es nochmal hektisch unten auf dem Rasen. Der KSC ist ein Mann mehr und wirft alles nach vorne, Kiel verteidigt mit Mann und Maus und setzt auf einen entscheidenden Konter.
  • 88.Kiel will die drei Punkte natürlich jetzt festmachen, Schubert bringt Thesker für Baku.
  • 87.Das war wahrlich keine schöne Szene. Mit eingesprungenem gestreckten Bein trifft Meffert seinen Gegenspieler unten am Knöchel und sieht dafür die Rote Karte.
  • 87.Dadurch ergeben sich natürlich Räume, Baku nutzt diesen gleich, zündet auf der linken Außenbahn den Turbo, zieht mit einem Schlenker vorbei am Verteidiger, schickt den Schuss aber in die Arme von Uphoff.
  • 86.Die Schlussoffensive ist damit definitiv eingeläutet. Alois Schwartz setzt auf eine Karte - und die heißt alles nach vorne.
  • 85....und Anton Fink erstzt zudem Daniel Gordon.
  • 85.Doppelwechsel beim KSC. Zunächst macht Roßbach Platz für Choi...
  • 83.Grozurek mimt quasi seinen Kollegen Pourie, zieht aber nur an der Strafraumkante entlang ins Zentrum, wartet etwas zu lange, so dass sein Schuss abgeblockt wird und in den Armen von Reimann landet.
  • 81.Pourie nimmt sich dem Ball an, zieht von der linken Außenbahn an zwei Verteidigern vorbei in den Strafraum und zieht flach unten links ins Eck ab, aber sein Schuss rauscht knapp am Pfosten vorbei.
  • 81.Der doppelte Torschütze Lee liegt am Boden, Schiedsrichter Stegemann unterbricht die Partie kurz. Die Hüfte scheint zu zwicken, aber es geht auch schon wieder weiter für den Südkoreaner.
  • 79.Auch auf der Gegenseite folgt eine gefährliche Ecke. Fröde entkommt seinem Gegenspieler und köpft das Leder mit dem Rücken zum Tor nur knapp über die Querlatte - Reimann wäre aber auch zur Stelle gewesen.
  • 78.Baku kommt nur noch mit dem Scheitel an diesen Kopfball, sonst wird es hier vielleicht noch brenzliger. So landet sein Kopfball nach einer Ecke aber einige Meter links neben dem Pfosten.
  • 77.Jetzt zieht auch Alois Schwartz seinen ersten Joker. Der etwas offensivere Djuricin kommt für Marc Lorenz neu ins Spiel.
  • 75.Der neue Mann, Lauberbach, wird von Baku links im Strafraum in Szene gesetzt und zieht aus spitzem Winkel ab, aber Uphoff ist zur Stelle und wehrt zur Ecke ab.
  • 74.Roßbach sieht für sein hartes Einsteigen die zweite Gelbe Karte der Partie.
  • 72.Hofmann setzt sich im Kopfballduell durch, bringt den Abschluss auch auf den Kasten, hat aber weder Power noch Kontrolle dahinter - keine Gefahr.
  • 70.Fröde schickt einen weiten Ball von rechts in den Sechzehner, Pourie macht sich ganz lang, verpasst die Flanke aber hauchzart.
  • 68.Lee, Lee und nochmal Lee? Nein, Uphoff verhindert in letzter Sekunde den Dreierpack. Kiel spielt den Konter beinahe perfekt aus, der Südkoreaner ist schneller als die KSC-Defensive, zieht am Strafraum nach innen, will den Keeper umkurven, doch der bleibt lange stehen und hält den Ball mit der Brust.
  • 66.Auch das dritte Tor dieser Partie kommt eher etwas überraschend, hatte doch zuletzt der KSC wieder leicht die Oberhand und zwei dicke Chancen zur eigenen Führung.
  • 64.Tooooor! KIEL - Karlsruher SC 2:1. Lee schnürt den Doppelpack! Baku wird auf links geschickt, läuft beinahe bis zur Torauslinie, flankt flach in die Mitte. Da setzt sich der Südkoreaner gegen zwei Verteidiger durch und drückt mit dem gestreckten Bein die Kugel über die Linie.
  • 62.Grozurek kommt nach langem Ball zufällig an die Kugel, legt links raus auf Lorenz, der in den Sechzehner zieht, aber im Eins gegen Eins behält Reimann aus knapp zehn Metern Torentfernung die Oberhand, reißt den Arm hoch und stört entscheidend.
  • 61.Roßbach erkämpft sich den Ball an der Mittellinie, sprintet seinem Verfolger davon bis in den Strafraum, findet mit seinem Flachpass in die Gefahrenzone aber keinen Abnehmer.
  • 59.Starker Antritt von van den Bergh, der gute 30 Meter in Richtung gegnerischen Strafraum sprintet, dann aber abbrechen muss und nach außen ablegt. Die folgende Flanke wird mal wieder von einem langen Karlsruher Bein abgefangen und geklärt.
  • 57.Bei den Kielern hat sich die Halbzeitansprache bisher eindeutig gelohnt, die Störche haben nun nicht nur die Spielkontrolle, sondern schaffen es endlich, sich dabei auch noch Torchancen zu erspielen. Der KSC weiß in der zweiten Halbzeit noch nicht zu glänzen.
  • 54.Riesenpech für Lee! Der Südkoreaner bekommt von van den Bergh im Sechzehner den Ball, legt ihn an Uphoff vorbei und trifft mit seinem Abschluss dann aber nur den Pfosten!
  • 52.Der richtig ausgeführte Freistoß bringt dann nichts für den KSC ein, Kiel kann die Situation locker klären.
  • 51.Gute Idee vom KSC, der den Freistoß ganz schnell ausführt und beinahe zum Torerfolg durch Hofmann kommt, aber Sascha Stegemann hat da etwas dagegen und pfeift die Aktion zurück. 
  • 49.Lee wird an der Strafraumkante angespielt, dreht sich einmal um die eigene Achse, legt links ab auf Baku, aber der Schuss des Deutsch-Kongolesen ist zu harmlos und landet sicher in den Armen von Uphoff.
  • 47.Mit dem Wechsel von Lauberbach erhofft sich Trainer Schubert nun neuen Schwung in der Offensive, Atanga konnte der Partie bisher seinen Stempel überhaupt nicht aufdrücken und agierte eher unglücklich.
  • 46.Atanga bleibt in der Kabine, dafür beginnt nun Lion Lauberbach die zweite Halbzeit.
  • 46.Weiter geht's in Kiel!
  • Kiel begann munter, konnte sich aber nicht mehr als leichte Vorteile herausspielen. Aus dem Nichts kam der KSC dann aber in Form von Grozurek mit einem schönen Distanzschuss zur etwas unverdienten Führung. Im Anschluss übernahmen die Störche wieder die Partie, wenn dann wurden aber die Karslruher über Konter gefährlich, den Kielern fiel bis dato nichts ein. So musste jetzt kurz vor der Pause auch eine Einzelleistung von Lee her, der sein Team wieder heranbrachte. Wir sind gespannt auf die zweite Halbzeit.
  • Die Teams sind zurück auf dem Rasen, der Regen scheint etwas weniger geworden zu sein, aber ganz abgeklungen ist er hier im hohen Norden noch immer nicht.
  • 45.+2Abpfiff 1. Halbzeit!
  • 45.+2Und damit ist Halbzeit in Kiel - 15 Minuten Pause.
  • 45.Toooor! KIEL - Karlsruher SC 1:1. Was für eine Einzelleistung von Lee! Meffert schickt den Südkoreaner über rechts in den freien Raum. Der ersprintet sich den Ball noch vor der Torauslinie, zieht mit einem leichten Wackler wieder in den Strafraum, lässt den Verteidiger stehen und zimmert die Kugel unhaltbar oben links an Uphoff vorbei in den Winkel!
  • 43.Ungläubiges Gesicht bei Atanga, der es nicht wahr haben möchte, aber beim Zuspiel von Mühling steht er knapp im Abseits - da muss er als Stürmer schon auch selber drauf achten.
  • 42.Die bringt allerdings keine Gefahr, gerät viel zu lang und segelt am zweiten Pfosten ins Toraus.
  • 41.Pisot hat es unglücklich am Fuß getroffen und er bleibt zunächst liegen, kann aber nach kurzer Pause wieder stehen und macht sich zum Eckstoß bereit.
  • 39.Jetzt lässt der KSC die Kieler mal ein wenig laufen und spielt sich den Ball munter in den eigenen Reihen hin und her. Von den Störchen kommmt allerdings auch keine allzu große Gegenwehr.
  • 36.Was für ein Solo. Wanitzek bekommt nach dem Einwurf von rechts den Ball im Sechzehner an den Fuß, lässt drei Verteidiger einfach stehen, legt den Ball eigentlich perfekt links rüber an den Fünfer, aber Hofmann ist schon einen Schritt zu weit und verpasst den Ball knapp.
  • 33.Atanga darf auf der rechten Außenbahn ein wenig schalten und walten, zieht an den Strafraum und legt ab auf Mühling, der sein Glück erneut aus der Distanz versucht, aber direkt geblockt wird.
  • 31.Stattdessen geht es in die andere Richtung. Lorenz entkommt über links seinem Gegenspieler, zieht in den Strafraum und schickt einen Flachschuss aus spitzem Winkel auf den Kasten von Reimann, der wieder nicht festhalten kann, sich die Kugel aber im Nachfassen sichert.
  • 30.Kiel belagert den Strafraum des Gegners, aber Mühling kann sich am Sechzehner nicht durchsetzen, legt nochmal zurück auf Wanitzek, aber dessen Distanzschuss wird unmittelbar geblockt.
  • 29.Atanga nimmt sich der guten Freistoßposition etwa 25 Meter vor dem Tor und halbrechter Position an, jagt das Leder aber weit und hoch über das Gehäuse.
  • 27.Van den Bergh will von Linksaußen den scharfen Pass in den Sechzehner bringen, bleibt aber am ersten Verteidiger hängen und schon geht es ab in die andere Richtung. Das Drei gegen Drei spielt der KSC aber miserabel aus, Neumann fängt den Diagonalball vor dem eigenen Sechzehner locker ab.
  • 26.Die Partie verläuft im Prinzip weiter wie bisher, Kiel kontrolliert den Ball, treibt die Kugel auch immer wieder nach vorne, aber gegen den kompakten KSC fehlen einfach die Ideen.
  • 24.Kiel lässt sich aber nicht wirklich vom Rückstand beeindrucken. Ein bisschen mehr als Meffert in dieser Szene, der von der rechten Ecke des Strafraums aus spitzem Winkel abzieht, muss da aber schon kommen, um Uphoff im Kasten zu bezwingen.
  • 21.Die Führung kommt nun doch etwas überraschend, waren die Störche bisher eigentlich das klar dominierende Team. 
  • 19.Jetzt muss Sascha Stegemann aber doch eingreifen. Lorenz senst Wanitzek von hinten um, sieht völlig zu Recht die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 17.Toooor! Kiel - KARLSRUHER SC 0:1. Lukas Grozurek besorgt die Führung für die Gäste! Wanitzek hat viel zu viel Platz vor dem Strafraum, legt links rüber auf Grozurek, der sich die Kugel noch einmal vorlegt und sie aus 18 Metern unhaltbar rechts ins Eck schickt.
  • 16.Tiede empfängt auf der rechten Seite den Flankenwechsel, sucht seinerseits mit dem langen Ball Wanitzek. Der versucht sich an einem Kopfball aus gut 16 Metern von der Strafraumkante, aber dementsprechend weit fliegt der Ball auch daneben.
  • 13.Die Störche kommen mit den Rahmenbediungen scheinbar immer besser zurecht, drücken den KSC nun vermehrt in die eigene Hälfte, können sich aber auch noch keine nennenswerteren Aktionen herausarbeiten.
  • 10.So sollte man den nassen Rasen nutzen! Meffert hat zentral vor dem Tor viel Platz und setzt aus 25 Metern zum Aufsetzer an. Uphoff muss nachgreifen, hat den Ball dann aber doch sicher.
  • 9.Jetzt geht es aber einmal schnell. Van den Bergh wird über die linke Seite geschickt, sofort bringt er die Flanke in den Sechzehner. Baku lauert bereits, bekommt aber keine Kontrolle hinter den Schuss und jagt ihn aus knapp zwölf Metern Torentfernung weit am Kasten vorbei.
  • 8.Auf dem rutschigen Untergrund entwickelt sich in den ersten Minuten noch kein sonderlich ansehnliches Spiel, man versucht es vorwiegend mit langen Bällen, die aber auf beiden Seiten keine Abnehmer finden.
  • 5.Kleines Gerangel an der Mittellinie, weil Kiel den Freistoß gerne schnell ausführen will, aber Wanitzek die Kugel nicht hergibt. Sascha Stegemann hat die Situation aber gut im Griff und trennt die Streithähne ohne Verwarnung.
  • 4.Da hat nicht viel gefehlt. Lorenz hat auf dem linken Flügel etwas zu viel Platz, findet mit seiner Flanke in der Mitte Hofmann. Der steigt gegen zwei Verteidiger am höchsten und köpft das Leder nur wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.
  • 3.Kiel übernimmt gleich zu Beginn Kontrolle über das Spiel, kontrolliert den Ball in den eigenen Reihen und lässt den KSC erst einmal anlaufen.
  • 1.Unter strömendem Regen wird die Partie in diesem Moment angepfiffen - auf geht's!
  • Die Teams stehen bereit und betreten in diesem Moment den Rasen. In wenigen Minuten kann es hier endlich losgehen.
  • Schiedsrichter der Partie ist heute Sascha Stegemann aus Niederkassel, der von seinen beiden Assistenten Mike Pickel und Rafael Foltyn unterstützt wird. An der Linie steht als Vierter Offizieller Florian Lechner, in Köln als Video-Assistent sitzt Christian Dietz.
  • Um das letzte Aufeinandertreffen dieser beiden zu finden, muss man beinahe schon in den Geschichtsbüchern blättern. 1978 trafen die Kieler in der 3. Runde des DFB-Pokals auf den KSC, triumphierten mit 5:2. Das war bisher allerdings auch das einzige direkte Duell.
  • Dennoch warnt Alois Schwartz vor Kiel, den er als harten Brocken deklariert: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu viele Räume geben - Kiel hat schnelle und technisch versierte Spieler in ihren Reihen. Wir müssen kompakt und eng stehen - wenn wir das hinkriegen, können wir auch in Kiel was holen."
  • Mit den zwei Auftaktsiegen steht, beziehungsweise stand, der KSC zum ersten Mal seit 2006 wieder an der Tabellenspitze in Liga 2 und ist der erste Aufsteiger seit Braunschweig in der Saison 2011/12, der die ersten beiden Spiele gewann.
  • Anders sieht es da beim Aufsteiger aus Karlsruhe aus. Die Badenser siegten zum Auftakt 2:1 bei Wehen Wiesbaden, eine Woche darauf folgte ein überzeugender 4:2-Heimerfolg über Dynamo Dresden. Beim KSC werden die Ambitionen natürlich niedrig gehalten, aber bei solch einem Saisonstart zeigt man der Konkurrenz, dass auch mit ihnen zu rechnen ist.
  • Andre Schubert interessierte die Ausgangslage allerdings recht wenig, antwortete auf der PK gewohnt kess und gab sich optimistisch: "Von Panikmache angesichts der aktuellen Tabellensituation halte ich nichts."
  • Nach dem lockeren Pokalerfolg in Salmrohr rotiert Andre Schubert gleich dreimal. Ignjovski, Bieler und Serra rutschen aus der Startelf, dafür beginnen heute Schmidt, Mühling und Rückkehrer Meffert.
  • Ganz so rosig läuft es in der Liga für die Störche allerdings nicht. Zum Auftakt kam man nicht über ein 1:1 gegen Sandhausen hinaus, in Darmstadt setzte es eine Woche später eine 0:2-Pleite. Da erinnert man sich doch gerne an letzte Saison zurück, als man gleich zum Auftakt den HSV aus dessen eigener Arena schoss. Will man an die starken Leistungen der Vorsaison anknüpfen und möglicherweise sogar ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden, sollte heute langsam der erste Dreier auf das Punktekonto kommen.
  • Beide Mannschaften konnten am Pokal-Wochenende in die nächste Runde einziehen. Kiel musste in die schöne Südeifel reisen, um beim ehemaligen Zweitligisten FSV Salmrohr - mittlerweile nur noch unterklassig - anzutreten, hatte beim 6:0 Auswärtserfolg aber gar keine Probleme. Karlsruhe hingegen bekam es im Zweitligaduell mit Hannover 96 zu tun, triumphierte daheim mit 2:0.
  • Alois Schwartz setzt im Gegenzug auf die gleiche Elf, die auch schon im Pokal erfolgreich war. Keine Änderungen bei den Gästen also.
  • Alois Schwartz auf der Gegenseite setzt auf diese Startformation: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Grozurek, Fröde, Wanitzek, Lorenz - Pourie, Hofmann.
  • Die Aufstellungen sind soeben eingetrudelt, so wird Andre Schubert seine Kieler in die Partie schicken: Reimann - Neumann, Schmidt, Wahl, van den Bergh - Mühling, Meffert, Sander - Atanga, Lee, Baku.
  • Wir dürfen hoffentlich auch weiterhin viele Tore erwarten, bisher gab es drei pro Partie an diesem Spieltag. Parallel stehen nämlich auch noch die Partien zwischen Dresden und Heidenheim sowie Fürth gegen Regensburg auf dem Programm.
  • Die Tabellenführung wurde den Karlsruhern vorläufig vom HSV und dem VfB stibitzt, die zum Auftakt des 3. Spieltages am Freitag und gestern ihre Spiele gewannen. Aber auch Sandhausen, Hannover und Bielefeld gingen an diesem Wochenende bereits als Sieger vom Platz. Bleibt die Serie ohne Remis an diesem Spieltag auch in Kiel erhalten?
  • Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 3. Spieltages zwischen Holstein Kiel und dem Karlsruher SC.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal