Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportMehr SportHandball

Handball | Füchse Berlin siegen im Spitzenspiel bei Rhein-Neckar Löwen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextKaufland ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Füchse Berlin siegen im Spitzenspiel bei Rhein-Neckar Löwen

Von dpa
24.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Rhein-Neckar Löwen - Füchse Berlin
Berlins Hans Lindberg erzielte gegen die Rhein-Neckar Löwen acht Tore. (Quelle: Uwe Anspach/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Füchse Berlin haben das Spitzenspiel der Handball-Bundesliga für sich entschieden. Der Tabellenführer aus der Hauptstadt siegte beim Dritten Rhein-Neckar Löwen dank einer starken zweiten Hälfte mit 34:32 (16:16). Die Füchse konnten damit ihre Führung in der Tabelle ausbauen.

Beste Berliner Werfer waren Lasse Andersson und Hans Lindberg mit je acht Toren. Bei den Löwen ragte Juri Knorr mit elf Toren heraus, Patrick Groetzki, der vor der Partie seinen Vertrag bis 2026 verlängerte, gelangen sieben Treffer.

Die Partie war in der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen. Nach einigen Minuten unterliefen Spielmacher Jacob Holm dann allerdings zwei Abspielfehler nacheinander, die die Löwen prompt mit einfachen Toren durch Tempogegenstößen bestraften. Nun liefen die Füchse erst einmal einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Doch die Gäste steigerten sich besonders in der Abwehr. Zudem kam Füchse-Keeper Dejan Milosavljev mit wichtigen Paraden besser ins Spiel, er hielt auch einen Siebenmeter. In der 16. Minute brachte Andersson das Füchse-Team wieder in Führung (11:10).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es zunächst eng. Die Füchse standen aber defensiv besser und kamen zu mehr Ballgewinnen. Mit einem 6:1-Lauf konnten sie sich bis zur 44. Minute erstmalig in der Partie absetzen (26:21). Gegen das sehr variable Angriffsspiel der Gäste fanden die Löwen zu selten Lösungen. In der Schlussphase schwanden zwar die Kräfte der Füchse, sie brachten den Erfolg aber über die Zeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sport von A bis Z
Formel 1
Rennkalender



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website