HomeSportMehr Sport

Schach: Weltmeister Carlsen äußert sich nach Eklat um Gegner Niemann


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchweden findet viertes Nord-Stream-LeckSymbolbild für einen TextFC Bayern: Vorstand geht überraschendSymbolbild für einen TextViele Rentner haben keine 1.000 EuroSymbolbild für einen TextAlternative Nobelpreise verliehenSymbolbild für ein VideoUkraine: Panzerkampf aus nächster NäheSymbolbild für ein VideoDürre: Deutsche Christbäume vertrocknenSymbolbild für einen TextJulian Draxler ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextFrank Schöbel will Schluss machenSymbolbild für einen TextUnfall in NRW: Lkw hängt in der LuftSymbolbild für einen Text"Wucher"-Bewertungen auf Ebay erlaubtSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen bei 700Symbolbild für einen Watson TeaserPrinz William: Titel sorgt für ProblemSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Weltmeister Carlsen äußert sich nach Schach-Eklat

Von sid
Aktualisiert am 22.09.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 1012549627
Magnus Carlsen: Er löst im Schach eine Kontroverse aus. (Quelle: IMAGO/Carina Johansen)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schachweltmeister Magnus Carlsen hat sich erstmals nach seinem Abbruch einer Partie geäußert – wenn auch kurz. Wirklich für Klarheit sorgt er aber nicht.

Schach-Weltmeister Magnus Carlsen hat sich erstmals nach der aufsehenerregenden nächsten Runde im Streit mit dem US-Teenager Hans Niemann geäußert, konkrete Betrugsvorwürfe aber erneut vermieden. "Leider kann ich mich nicht dazu äußern, aber die Leute können ihre eigenen Schlüsse ziehen, und das haben sie auch getan", sagte der Norweger bei Chess24.

Am vergangenen Montag war Carlsen im Rahmen eines hochkarätig besetzten Onlineturniers auf den 19-jährigen Niemann getroffen – und beendete die Partie nach einem Zug kommentarlos. Schon Anfang September hatte Carlsen sich nach einer überraschenden Niederlage gegen den Amerikaner aus einem Präsenz-Turnier zurückgezogen. Der Norweger unterstellt Niemann offenbar Betrug, ausgesprochen hat er dies aber nicht. Es gilt als der größte Skandal seit Jahren.

"Betrüger nicht auf die leichte Schulter nehmen"

Ob die Vorwürfe der Grund für seinen Ausstieg am Montag gewesen seien, wollte Carlsen zunächst nicht kommentieren. "Ich hoffe, dass ich nach dem Turnier etwas mehr sagen kann", so der 31-Jährige, der seit 2013 Schach-Weltmeister ist und wegen fehlender Motivation 2023 nicht zur erneuten Titelverteidigung antreten wird.

Auf die Frage, ob Betrug ein generelles Problem im Schach sei, antwortete Carlsen: "Ich denke, dass jeder Einzelne die Frage je nach seinen eigenen Erfahrungen anders beantworten wird." Es sei leicht "zu betrügen, und generell denke ich, dass Betrüger in Zukunft nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten, weder online noch am Spielbrett."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur sid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
NBA-Superstar verzichtete wegen Impfung auf 100-Millionen-Vertrag
Fußball
2. Bundesliga3. LigaBundesligaChampions LeagueDFB-PokalEuropa LeagueNationalmannschaftTransfermarkt

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website