Sie sind hier: Home > Sport > Olympische Spiele >

IOC lädt nachträgliche Olympia-Einladung für 15 freigesprochene Russen ab

Trotz Freispruch  

IOC lädt 15 Russen nicht zu Olympia ein

05.02.2018, 10:03 Uhr | sid

IOC lädt nachträgliche Olympia-Einladung für 15 freigesprochene Russen ab. Die Gangneung Ice Arena: Einigen russischen Sportlern bleibt die Teilnahme an den Olympia-Wettkämpfen verwehrt. (Quelle: dpa/Peter Kneffel)

Die Gangneung Ice Arena: Einigen russischen Sportlern bleibt die Teilnahme an den Olympia-Wettkämpfen verwehrt. (Quelle: Peter Kneffel/dpa)

Der internationale Sportgerichtshof hat die Beweise für ein Doping-Vergehen als nicht ausreichend bewertet. Trotzdem dürfen 15 der freigesprochenen Russen nicht an den Winterspielen teilnehmen.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird die 13 russischen Athleten und zwei Trainer, deren lebenslange Olympiasperren zuletzt vom Internationalen Sportgerichtshof CAS aufgehoben wurden, nicht zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) einladen. Das teilte das IOC am Montag mit. Noch am Samstag hatte das Komitee erklärt, jeder dieser Sportler sei grundsätzlich startberechtigt, allerdings hat es auf die Prüfung der Einzelfälle verwiesen.

169 russische Athleten starten bei Olympia

Nun hat ein Ausschuss des IOC unter der Leitung der früheren französischen Sportministerin Valerie Fourneyron jeden Fall individuell überprüft. Das Panel habe einstimmig beschlossen, "dass keine der 15 Personen eine Einladung zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang erhält", hieß es in der Mitteilung des IOC.

Die Einladung ist für alle russischen Sportler zwingend nötig, weil Russland als Folge des systematischen Dopings bei den Winterspielen 2014 in Sotschi suspendiert worden ist. 169 Athleten, denen kein Doping nachgewiesen werden kann und gegen die bislang noch kein Verdacht vorlag, können aber nach Einladung des IOC unter neutraler Flagge und Hymne an den Start gehen. 

IOC verweist auf neue Informationen

Eben diese Einladung wurde den 13 freigesprochenen Sportlern und den zwei Trainern nun verwehrt, obwohl sie von den Doping-Vorwürfen aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden sind. Ein Grund dafür seien laut des IOC auch zusätzliche Informationen, die das Gremium erhalten habe und die für weitere Zweifel an der Integrität der Sportler gesorgt hätten. Dazu gehörten auch die Informationen aus der Datenbank des Moskauer Kontrolllabors, die im vergangenen November in die Hände der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gelangt war.

Insgesamt hatte der Sportgerichtshof CAS die lebenslangen Olympia-Sperren von 28 russischen Wintersportlern wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Richtlinien bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 aufgehoben. Er sah die Beweise als nicht ausreichend für eine Sperre an. 13 der freigesprochenen Sportler sind aber nicht mehr aktiv und kommen deshalb für einen Start in Pyeongchang nicht infrage.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs Max für 549,95 €* im Tarif MagentaMobil M
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018