Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2021: US-Superstar Simone Biles tritt an – nach mentalen Problemen


Nach mentalen Problemen  

Überraschende Wende um US-Turnstar Biles

02.08.2021, 13:10 Uhr | dpa

Olympia 2021: US-Superstar Simone Biles tritt an – nach mentalen Problemen. Wird doch noch einmal bei den Olympischen Spielen in Tokio angreifen: Turnstar Simone Biles (Quelle: imago images/Pressefoto Baumann)

Wird doch noch einmal bei den Olympischen Spielen in Tokio angreifen: Turnstar Simone Biles (Quelle: Pressefoto Baumann/imago images)

Trotz erfolgreicher Qualifikation hat US-Star Simone Biles vier von fünf Wettkämpfen in Tokio abgesagt. Grund dafür waren mentale Probleme. Am fünften Wettkampf wird Biles aber teilnehmen.

US-Superstar Simone Biles kehrt bei den Olympischen Spielen nach gesundheitlichen Problemen auf die Turn-Bühne und damit in den Fokus der Öffentlichkeit zurück. Die 24-Jährige bestätigte am Montag ihre Teilnahme am Schwebebalken-Finale an diesem Dienstag (10.50 Uhr MESZ). "Wir freuen uns sehr, dass wir mitteilen können, dass wir morgen zwei US-Athletinnen im Finale am Schwebebalken sehen werden – Sunisa Lee UND Simone Biles", schrieb der US-Turnverband auf Twitter. Sunisa Lee hatte im Ariake Gymnastics Center als Nachfolgerin von Biles Mehrkampf-Gold gewonnen. 

Das Schwebebalken-Finale zum Abschluss der Frauenwettbewerbe ist erst der zweite Auftritt von Biles im Medaillenkampf bei den Spielen in Tokio. Zuvor hatte die viermalige Olympiasiegerin von Rio de Janeiro wegen mentaler Probleme auf die Entscheidungen im Mehrkampf, am Boden, am Stufenbarren und im Sprung verzichtet. Den Mannschaftswettkampf hatte die 19-malige Weltmeisterin nach nur einem Gerät abgebrochen und danach ihre psychischen Probleme öffentlich gemacht, wofür sie weltweit viel Zuspruch bekommen hatte.

"Die Gesundheit steht an erster Stelle"

"Ich sage, die mentale Gesundheit steht an erster Stelle. Daher ist es manchmal in Ordnung, die großen Wettbewerbe sogar auszusitzen, um sich auf sich selbst zu konzentrieren. Es zeigt, wie stark du als Wettkämpfer und Person wirklich bist anstatt sich einfach durchzukämpfen", hatte Biles gesagt und vom "Kampf gegen Dämonen" vor dem Wettkampf gesprochen.

Körper und Geist seien derzeit nicht im Einklang, hatte sie berichtet und in der teilweise in Frage/Antwort-Form verfassten Story bei Instagram über sogenannte "Twisties" geschrieben. So werden in den USA mentale Blockaden im Turnen genannt. Vor der Reise nach Tokio habe sie keine Probleme gehabt. Diese hätten erst nach der Qualifikation begonnen.

Schon in der Ausscheidung hatte die 1,42 Meter große Turnerin unerwartete Schwächen gezeigt, aber dennoch fünf Finals erreicht. Am Schwebebalken hatte sie 14,066 Punkte erreicht – damit geht Biles im Finale als Vierte der acht besten Turnerinnen an den Start. Beste der Qualifikation war die Chinesin Guan Chenchen mit 14,933 Punkten. Vor fünf Jahren in Rio hatte Biles mit der Mannschaft, im Mehrkampf, am Boden und im Sprung Gold gewonnen und am Schwebebalken Platz drei belegt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: