• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Radsport
  • Tour de France
  • Tour de France: Teufelslappen bricht im Finale der siebten Etappe zusammen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

"Roter Teufelslappen" verletzt Radprofi

Von t-online, dpa, sid
Aktualisiert am 09.07.2016Lesedauer: 1 Min.
Die Luft ausgegangen: Der aufblasbare Bogen, der den letzten Kilometer signalisiert, klappte im Etappen-Finale zusammen.
Die Luft ausgegangen: Der aufblasbare Bogen, der den letzten Kilometer signalisiert, klappte im Etappen-Finale zusammen. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das hätte böse enden können. Als der Brite Stephen Cummings seinen eindrucksvollen Solosieg feierte, erlebten die Favoriten der 103. Tour de France auf der Zielgeraden eine Schrecksekunde. Ungefähr vier Minuten nachdem Cummings das Ziel der ersten Pyrenäen-Etappe nach 162,5 Kilometern passiert hatte, brach das luftgefüllte Tor mit dem "Teufelslappen" als Anzeige für den letzten Kilometer zusammen.

Die Spitzenfahrer um Chris Froome und Nairo Quintana verloren einige Sekunden durch das Chaos. "So etwas habe ich noch nie erlebt", sagte Bora-Profi Emanuel Buchmann, der das Ziel am Lac de Payolle zusammen mit den Tour-Favoriten erreichte.


Tour de France 2016: Die besten Bilder der siebten Etappe

Mit Freude bei der Arbeit: Christopher Froome zeigte sich vor dem Start der siebten Tour-Etappe in L'Isle-Jourdain gut gelaunt. Ob es auch am Ende so war? Schließlich stand der erste schwierige Anstieg auf dem Programm.
Versuch's mal mit Gemütlichkeit: Cesare Benedetti aus dem deutschen Bora-Team bereitete sich vollkommen relaxed auf den Start vor. Später gehörte er zur ersten Ausreißergruppe des Tages.
+13

Nur ein Fahrer geht zu Boden

"Das Ding ist einfach runtergekommen. Ich hatte keine Zeit zu reagieren. Das hätte aber viel schlimmer ausgehen können", sagte Adam Yates. Der Brite war bei dem Zwischenfall als einziger Fahrer zu Boden gegangen und musste am Teambus genäht werden.

Weitgehend glimpflich ging die kuriose Panne nicht nur deshalb aus, weil sich offenkundig keiner der Anwärter auf den Gesamtsieg dabei verletzte. Sondern auch, weil Renndirektor Thierry Gouvenou sofort mitteilte, dass es keine Zeitverluste geben werde. So wurde die Gruppe mit einem Rückstand von 4:29 Minuten auf den Tagessieger gewertet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fußball
2. Bundesliga3. LigaBundesligaChampions LeagueDFB-PokalEuropa LeagueNationalmannschaftTransfermarkt

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website