Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

Disneys "Mulan" – Verfolgung von Uiguren: Aktivisten fordern Boykott

Realverfilmung des "Meisterwerks"  

Disneys "Mulan": Boykottaufrufe überschatten Start

08.09.2020, 16:24 Uhr | dpa, mbo, t-online

Disneys "Mulan" – Verfolgung von Uiguren: Aktivisten fordern Boykott. Yifei Liu als Mulan: Gegen den gleichnamigen Film gibt es Boykottaufrufe. (Quelle: AP/dpa/Jasin Boland/Disney)

Yifei Liu als Mulan: Gegen den gleichnamigen Film gibt es Boykottaufrufe. (Quelle: Jasin Boland/Disney/AP/dpa)

Seit vergangener Woche ist die Realverfilmung von Disneys "Mulan" auf der konzerneigenen Streamingplattform verfügbar. Aufgrund eines Details im Abspann gibt es in sozialen Netzwerken wütende Reaktionen.

Zum Start seines Films über die chinesische Kämpferin Mulan sieht sich Disney+ mit Boykottaufrufen konfrontiert. Grund für die Empörung ist der Abspann des Films, von dem Screenshots in sozialen Medien geteilt wurden. Dort ist zu sehen, dass sich die Filmemacher bei Sicherheitsbehörden in der westchinesischen Region Xinjiang bedanken, wo nach Angaben von Menschenrechtlern seit Jahren hunderttausende Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren in Umerziehungslagern festgehalten werden und anderen Repressalien ausgesetzt sind. 

Disney machte zunächst keine Angaben dazu, was genau die Kooperation beinhaltete und ob in Xinjiang gedreht wurde.

Allein die Danksagung sorgte jedoch für eine Welle wütender Reaktionen, wie Sie an folgenden Tweets erkennen können:

Es sei "kapitalistische Ausbeutung von ihrer besten Seite", wenn ein Blockbuster in Teilen in der Nähe von Dörfern gedreht wird, wo die Polizei mit Masseninternierungen beschäftigt ist, schrieb der China-Forscher und Xinjiang-Experte Adrian Zenz auf Twitter. "Es wird immer schlimmer!", kommentierte der bekannte Hongkonger Demokratie-Aktivist Joshua Wong unter dem Hashtag #BoykottMulan. Disney beteilige sich mit seinem Vorgehen an der Masseneinkerkerung muslimischer Uiguren. 

Wie in der Vorlage des Zeichentrickfilms von 1998 erzählt "Mulan" die Geschichte einer mutigen, selbstbewussten jungen Frau, die heimlich in Männerkleider schlüpft, um statt ihres gebrechlichen Vaters für den Kaiser zu kämpfen.

Der Film, der wegen der Corona-Pandemie am vergangenen Freitag nicht im Kino, sondern auf Disneys Streaming-Portal angelaufen war, hatte schon vorher scharfe Kritik auf sich gezogen. So gab es bereits Boykott-Aufrufe, nachdem die Hauptdarstellerin Liu Yifei vor dem Hintergrund der Demokratieproteste in Hongkong Verständnis für die Polizei geäußert hatte. Außerdem stören sich Fans daran, dass sie trotz eines Abos der Streamingplattform Disney+ zusätzlich rund 22 Euro zahlen müssen, um sich den Film anzuschauen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal