Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Bosse singt von Amrun, Angst und Aubameyang

CD-Kritik "Engtanz"  

Bosse singt von Amrun, Angst und Aubameyang

11.02.2016, 10:42 Uhr | sr , t-online.de

Bosse singt von Amrun, Angst und Aubameyang. "Engtanz" ist bereits das sechste Album des deutschen Sängers Axel Bosse. (Quelle: Vertigo Berlin / Benedikt Schnermann)

"Engtanz" ist bereits das sechste Album des deutschen Sängers Axel Bosse. (Quelle: Vertigo Berlin / Benedikt Schnermann)

Der deutsche Singer/Songwriter Axel Bosse hat sich stetig nach oben gearbeitet: Mit seinen ersten Alben konnte er in den Charts noch nichts ausrichten, 2013 schaffte es "Kraniche" jedoch auf Platz vier und heimste sogar Gold ein. Außerdem holte Bosse im selben Jahr den Sieg beim Bundesvision Song Contest. Nun folgt das insgesamt sechste Werk des Braunschweigers.

In den hohen Chartregionen, in denen sich Bosse inzwischen bewegt, wird die Musik schnell glatt und beliebig. Der 35-Jährige weiß genau das jedoch zu verhindern, indem er auf "Engtanz" mit starken Songs einsteigt.

"Außerhalb der Zeit" fährt gleich Klavier, Streicher und einen knackigen Beat auf und entfacht Euphorie, auch wenn es auf "Amrum im Dezember" spielt. Gleich darauf ist "Dein Hurra" ein herrlich klischeeloses Liebeslied, wenn Bosses Angebetete die "Angst an die Wand" klatscht und "Cha-Cha-Cha auf Faith No More" tanzt. Das Spiel mit der Sprache beherrscht Bosse jedenfalls perfekt.

"Das Glück ist schnell wie Aubameyang", heißt es auf "Nachttischlampe" in einer Referenz auf den BVB-Stürmer. Rastlosigkeit und Unruhe, das sind die zwei Zutaten, aus denen "Engtanz" vor allem zubereitet ist.

Schon viel gesagt - aber noch nicht alles 

Dieses Niveau kann Bosse leider nicht das komplette Album über halten. Auf "Krumme Symphonie" versucht er sich, unterstützt von Rapper Casper, mit eher mäßigem Erfolg an HipHop-Elementen. "Immer so lieben" ist erstaunlich weinerlich und "Blicke" nimmt es mit dem Versmaß alles andere als genau.

Für Abwechslung sorgt immerhin der Berliner Kneipenchor, der immer mal wieder Hintergrundgesänge beisteuert. Auf dem letzten Song, "Ahio Ade", klingt Axel Bosse dann auf einmal wie Herbert Grönemeyer.

"Nach fünf Alben hat man schon viel gesagt", so Bosse. Am Ende ist er aber noch lange nicht. Denn mit "Engtanz" kann er zumindest teilweise überzeugen.

"Engtanz" von Bosse erscheint am 12. Februar 2016.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal