Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Musik: Multitalent Janelle Monáe macht mal wieder Musik

Musik  

Multitalent Janelle Monáe macht mal wieder Musik

30.04.2018, 10:14 Uhr | dpa

Musik: Multitalent Janelle Monáe macht mal wieder Musik. Fünf Jahre mussten die Fans von Janelle Monáe auf ein neues Album warten.

Fünf Jahre mussten die Fans von Janelle Monáe auf ein neues Album warten. Foto: Evan Agostini/Invision/AP. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Mit "Dirty Computer" gibt es mal wieder ein neues Studioalbum von Janelle Monáe: Endlich, werden viele Soul-Fans sagen, die der tollen US-Sängerin, Songschreiberin und Tänzerin seit ihrem fantastischen Start von 2010 verfallen waren.

Doch seit fast fünf Jahren hatte sie sich in ihrer Hauptdisziplin rar gemacht. Stattdessen konzentrierte sich Monáe auf die Schauspielerei, etwa mit einer Hauptrolle in "Hidden Figures" (2016) und im Oscar-Gewinner "Moonlight" (2017). Außerdem trat die 32-Jährige als Vorkämpferin für die Rechte von Frauen, Schwarzen und Homosexuellen sowie als Label-Gründerin hervor.

Monáes Engagement spiegelt sich auch in manchen der 14 Tracks ihres dritten Albums. Das war schon auf dem Debüt "The ArchAndroid" (2010) so, einer der besten, freigeistigsten Soul-Platten des Jahrzehnts, und auf dem kaum weniger starken Nachfolger "The Electric Lady" (2013).

"Dirty Computer" enthält ebenfalls herausragende Stücke, insgesamt klingt dieses Werk aber musikalisch nicht so mutig wie die Vorgänger. Eine Handvoll Songs sind arg nah am Pop- und R&B-Mainstream, da bleibt Monáe unter den Erwartungen ("Srewed", "Pynk", "I Like That").

Dank der Albumhöhepunkte hält sich die Enttäuschung aber doch in Grenzen: der Titelsong, eine prachtvolle Sixties-Hommage (mit Beach-Boys-Genius Brian Wilson!), die Sex-Ballade "Don't Judge Me", der selbstbewusste Rap "Django Jane", vor allem aber "Take A Byte", "Make Me Feel" und zum Schluss "Americans".

Hier zollt Monáe ihrem großen Helden Prince Tribut, der sie seinerseits verehrte und mit ihr vor seinem Tod 2016 noch kurz zusammenarbeitete. Seine Musik lebe ewig, sagte die Sängerin dem Magazin "Galore": "Es gibt Künstler, die sterben nicht, die sind einfach zu überweltlich gut, zu exzellent."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal