Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Musik: Lord Huron mit mehr Mut zum Experiment

Musik  

Lord Huron mit mehr Mut zum Experiment

05.05.2018, 11:02 Uhr | dpa

Musik: Lord Huron mit mehr Mut zum Experiment. .

Lord Huron und der Blick in die Kristallkugel: Was wird die Zukunft noch bringen? Foto: Ian Holliday. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Lange haftete Ben Schneider und seinem Projekt Lord Huron der Ruf an, lediglich strebsame Epigonen von Iron & Wine und den Fleet Foxes zu sein. Spätestens mit dem zweiten Track ihres neuen Albums sollte es damit nun aber vorbei sein.

Da überrascht "Never Ever" - nach dem ultraharmonischen Folkpop-Opener "Lost In Time And Space" - als Garagenrock-Hymne voller Energie und Grandezza. Bass und Schlagzeug wummern gar so stoisch-motorisch wie in den besten Stücken der Psychedelic-Hipster The War On Drugs.

"Ancient Names" ist danach ebenfalls ein treibender, mit tollem Refrain ausgestatteter Rocksong, der nach einigen Minuten in Elektronik- und Noise-Experimente ausufert. Auch eine sehnsüchtige Crooner-Ballade im Phil-Spector-Stil wie "Wait By The River" hatte man so noch nicht von Lord Huron gehört.

Damit bietet das neue Album "Vide Noir" (Whispering Pines/Republic) in der ersten Handvoll Lieder schon mehr Vielfalt als die beiden schönen, aber eben auch etwas zu beschaulichen Vorgänger zusammen. "Strange Trails" (2015) erreichte immerhin Platz 10 der US-Albumcharts, so dass es für Schneider gar nicht unbedingt auf der Hand lag, den Kurs zugunsten von mehr Experiment, Ambition und Abwechslung zu ändern.

Aber es bleibt dabei, etwa im zentralen Cinemascope-Epos "Back From The Edge", in der Spaghetti-Western-Hommage "When The Night Is Over" oder im monumentalen Closer "Emerald Star": Für "Vide Noir" malt Schneider mit breitem Pinsel auf einer großen Leinwand, wo er es früher bei einem luftigen Aquarell beließ.

Vielleicht liegt es daran, dass er diesmal mit Mark Barry (Drums), Miguel Briseño (Bass, Keyboards) und Tom Renaud (Gitarre) eine echte Band an der Seite hatte, so dass Songwriting und Sound deutlich kompakter und wuchtiger ausfielen. Oder es hat mit dem raffinierten Mixing des bewährten Studiotüftlers Dave Fridmann (The Flaming Lips, MGMT, Ed Harcourt) zu tun.

Das Ergebnis ist jedenfalls beeindruckend. Die Verwechslungsgefahr von Lord Huron mit anderen US-Neofolk-Bands ist damit geringer geworden.

Konzerte im Herbst: 21.10. Hamburg, Grünspan, 2.11. München, Technikum, 3.11. Köln, Gloria, 4.11. Leipzig, Werk 2, 5.11. Berlin, Columbia Theater

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal