Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Beyond The End - Herbstmusik am Piano: Ed Harcourt bleibt unberechenbar

Beyond The End  

Herbstmusik am Piano: Ed Harcourt bleibt unberechenbar

10.01.2019, 06:03 Uhr | dpa

Beyond The End - Herbstmusik am Piano: Ed Harcourt bleibt unberechenbar. Ed Harcourt berührt auch ohne Worte.

Ed Harcourt berührt auch ohne Worte. Foto: Steve Gullick. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Seine Soloalben als Singer-Songwriter brachten Ed Harcourt bisher (unverdientermaßen) nicht den großen Durchbruch. Für den Briten kein Grund, sein Schicksal zu bedauern oder sich gar anzubiedern - er bleibt kreativ, mutig und unberechenbar.

Auf "Beyond The End" (Point Of Departure/Pias/Rough Trade) tritt der bekanntlich auch mit einer tollen Stimme gesegnete Sänger nun als Pianist in einem erstmals rein instrumentalen Ambiente auf. Zwölf nachdenkliche, spätherbstliche, zwischen zarter Popmelodik und Neoklassik angesiedelte Stücke enthält das rund 40-minütige Album.

Angesagte Zeitgenossen wie Nils Frahm und Max Richter, aber auch Komponisten wie Eric Satie oder Claude Debussy sind Referenzpunkte dieser hauchfeinen Kammermusik. Neben dem 41-jährigen Harcourt (Klavier) sind seine Ehefrau Gita (Violine) und Schwägerin Amy Langley (Cello) zu hören - eine bestens eingespielte Konstellation, die den Tracks sehr zugute kommt.

Manchmal etwas opulenter, teilweise aber auch sehr reduziert und minimalistisch schweben die melancholischen Klänge vorbei. Man kann diese Platte also sehr angenehm im Hintergrund laufen lassen, sie lohnt aber mit ihrer subtilen Detailfreude auch konzentriertes Zuhören.

"Here Be Monsters" (2001) hieß vor nun auch schon knapp 20 Jahren das grandiose Debüt des hochtalentierten Musikers aus Wimbledon bei London, es wurde seinerzeit für den renommierten Mercury Prize nominiert. Doch immer wenn man dachte, dass Harcourt nun endlich ein bekannter Name werden müsse - zuletzt mit den starken Alben "Back Into The Woods" (2013) und "Furnaces" (2016) -, ging es anders aus.

Als "Musician's Musician", profilierter Songschreiber für andere und Bandbegleiter von Marianne Faithfull kann er von seiner Kunst aber wohl gut leben. Das Ende 2018 erschienene Album "Beyond The End" wird am Geheimtipp- und Kritikerliebling-Status von Ed Harcourt nun wohl nichts ändern, ordnet sich aber schön in ein ambitioniertes Gesamtwerk ein.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019