Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Angst vor Euro-Krise: Metallica verlegt Europa-Tour vor

Angst vor Euro-Krise: Metallica verlegt Europa-Tour vor

07.12.2011, 15:10 Uhr | jho, t-online.de

Angst vor Euro-Krise: Metallica verlegt Europa-Tour vor. Robert Trujillo von Metallica. (Quelle: Reuters)

Robert Trujillo von Metallica. (Quelle: Reuters)

Die Euro-Angst ergreift jetzt offenbar auch die Musikwelt: Die US-Heavy-Metal-Band Metallica will wegen der Euro-Krise ihre für 2013 geplante Europa-Tour vorziehen. Der Grund: Die Rocker fürchten um ihre Gage, wie ihr Manager Cliff Burnstein gegenüber dem "Wall Street Journal" zugab. "Wir sind ein US-Export genau wie Coca-Cola. Wir suchen nach den besten Märkten".

Wenn der Euro an Wert verliere, so die Befürchtungen des Band-Managers, gehe das auch zu Lasten der Einnahmen aus den Konzerten. "In den nächsten Jahren wir der Dollar stärker und der Euro schwächer werden", sagt er. "Und wenn das der Fall ist, will ich daraus noch Vorteile ziehen und jetzt mehr Shows spielen, weil sie jetzt noch profitabler für uns sind". Schon seit der Finanzkrise 2008 achten die Managements großer Bands verstärkt darauf, wie und in welcher Währung ihre Künstler bezahlt werden. Immerhin lässt sich Metallica Auftritte auf Festivals oder großen Konzerten mit mehr als einer Million Dollar vergüten.

Metallica bei "Rock am Ring"

Metallica bezeichnet die Festival-Tour als "Europäischen Sommer-Urlaub". Als Haupt-Act der "Rock am Ring"- und "Rock im Park"-Festivals 2012 steht die Band bereits fest. Weitere Auftritte sind auch in Österreich, England, Norwegen und Dänemark geplant. Auch die Red Hot Chili Peppers - ebenfalls von Burnstein gemanagt - haben Termine bereits vorgezogen. Zukünftig könnten die großen Bands ihr Augenmerk allerdings auf Länder außerhalb Europas richten, in denen die Währung stärker ist - wie in Südamerika, Südostasien und Australien.

Aktuelle Promi-News auf Facebook: Werden Sie ein Fan von VIP-Spotlight!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal