Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Nach AfD-Song: Jennifer-Rostock-Sängerin reagiert auf Hassbrief

...

Nach Anti-AfD-Song  

Jennifer-Rostock-Sängerin bekommt Hassbrief

03.09.2016, 15:20 Uhr | t-online.de

Nach AfD-Song: Jennifer-Rostock-Sängerin reagiert auf Hassbrief. Sängerin Jennifer Weist wird von AfD-Anhängern bedroht. (Quelle: imago/Future Image)

Sängerin Jennifer Weist wird von AfD-Anhängern bedroht. (Quelle: imago/Future Image)

Über 13 Millionen Mal wurde das Video bereits aufgerufen. Mit ihrer Anti-AfD-Hymne sorgt die Band Jennifer Rostock für jede Menge Aufsehen. Bei den Anhängern der Partei kommt das Lied jedoch nicht so gut an. Die kochen vor Wut und drohen der Band. Jetzt will sich Jennifer Rostock juristisch wehren.

Mit ihrem Song über das Programm der AfD will die Band Jennifer Rostock unentschiedene Wähler in Mecklenburg-Vorpommern zum Nachdenken anregen.

Unter dem Video auf Facebook häufen sich die Kommentare. Doch der Band schlägt nicht nur in den sozialen Medien der Hass von AfD-Anhängern entgegen, Sängerin Jennifer Weist bekam sogar einen Hassbrief an ihre Privatadresse zugeschickt.

"Genau wegen solcher Schlampen wie dir wähle ich die AfD", steht auf dem Zettel, den die 29-Jährige in ihrem Briefkasten fand.

"Klingel doch das nächste Mal einfach"

Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte sie den Brief und schrieb darunter ihre Antwort an den Absender: "Was ist? Willst du mir Angst machen? Du weißt also, wo ich wohne, ja? Stehst du jetzt morgen vor meiner Tür und wirst gewalttätig? Versuchst du, mich oder uns mundtot zu kriegen mit diesem kleinen Zettel?"

Jennifer Weist forderte den Absender auf: "Klingel doch das nächste Mal einfach und versteck dich nicht hinter einem Blatt Papier, eine sachliche Unterhaltung hat noch keinem geschadet. Ich bin unfassbar sauer grade!"

Jennifer Rostock will juristisch vorgehen

Mit negativen Kommentaren hat die Band häufig zu kämpfen. "Das ist nicht unser erster Shitstorm und sicherlich auch nicht unser letzter", sagte ein Bandmitglied dem Portal "bento.de".

Aber: "Wenn Jennifer ihrem Briefkasten Drohungen auffindet, ist das allerdings etwas anderes. Alles, was strafrechtlich relevant ist, wird von uns deshalb verfolgt." Jetzt will sich die Band gegen die Drohungen juristisch wehren. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018