Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > Helene Fischer >

Helene Fischer: ZDF-Moderatorin kritisiert ihr Latex-Outfit

"Inspirierte das Rotlichtviertel?"  

ZDF-Moderatorin kritisiert Latex-Look von Helene Fischer

29.08.2019, 08:25 Uhr | rix, t-online.de

Helene Fischer: ZDF-Moderatorin kritisiert ihr Latex-Outfit. Helene Fischer: Dieser Bühnenlook wurde von einer ZDF-Moderatorin öffentlich kritisiert. (Quelle: ZDF/ Anelia Janeva)

Helene Fischer: Dieser Bühnenlook wurde von einer ZDF-Moderatorin öffentlich kritisiert. (Quelle: ZDF/ Anelia Janeva)

Am Samstagabend war Helene Fischer zum ersten Mal wieder im TV zu sehen. Der Konzertfilm wurde zwar bereits im vergangenen Jahr aufgenommen, trotzdem sorgten die Aufnahmen jetzt für Furore.

Das ZDF strahlte am Samstagabend den Konzertfilm "Helene Fischer – Spürst du das?" aus. Die Videos stammen von ihrer Bühnenshow, die im Juli 2018 im Hamburger Volksparkstadion stattfand.


Mit dem Film hatte sich das ZDF einen Quotenerfolg erhofft. Doch "nur" 2,88 Millionen Zuschauer schalteten am Samstagabend zu Helene Fischer, die meisten interessierten sich für die Quizshow von Jörg Pilawa und Günther Jauch. Auf Twitter hingegen war die Schlagerqueen ein Hit. Denn dort war die 35-Jährige zwischendurch auf Platz zwei der Trends.

Die Zuschauer tauschten sich während der Show aus – viele positiv, einige aber auch kritisch. Vor allem ihre Looks zogen die Blicke auf sich. Mal zeigte sich Helene Fischer im Glitzer-Einteiler, mal in einem raffinierten Schnüren-Body mit sexy Overknee-Stiefeln.

Helene Fischer: Für ihren letzten Song wählte sie einen Look aus Latex. (Quelle: ZDF)Helene Fischer: Für ihren letzten Song wählte sie einen Look aus Latex. (Quelle: ZDF)

Das letzte Outfit hat dann noch einmal richtig für Gesprächsstoff gesorgt. Zuerst stand Helene Fischer mit einer Lederjacke und einem schwarzen langen Rock auf der Bühne. Beides zog die Schlagerqueen für ihre letzte Performance aus. Darunter verbarg sich ein Look aus Latex. 

Im winzigen Oberteil und einem noch winzigeren Höschen performte Helene Fischer ihren Hit "Achterbahn". Dabei räkelte sich die Schlagerkönigin lasziv im Wasser. Die Menge tobte und auch auf Twitter gefiel einigen Fans der Anblick. "Ich bereue keine Sekunde. Die Outfits sind der Wahnsinn", schrieb zum Beispiele eine Userin. "Was für eine klasse Show. Jedes Outfit war top ausgesucht", meinte ein weiterer Fan.

"Inspirierte das Rotlichtviertel in Amsterdam?"

Es gab aber auch kritische Stimmen. "Findet ein 'Superstar' wie Helene Fischer, die sich um Fanbindung wirklich keine Sorgen machen muss, keine andere Bildsprache für die vielen Frauen auf der Bühne als die der Latex-Leder-Mesh-Mode der Reeperbahn? Oder inspirierte das Rotlichtviertel in Amsterdam?", fragte zum Beispiel Nachrichtenmoderatorin Maja Weber.

Ihr Look stelle die "Käuflichkeit von Frauen dar". "Es suggeriert jungen Frauen, dass es 'wow' ist. Prostitution ist nicht 'wow'. Und ihre Insignien auch nicht", so die Journalistin weiter.
 

 
Maja Weber arbeitet als Journalistin für das ZDF. Seit 2016 moderiert sie unter anderem auch das Nachrichtenmagazin "heute Xpress".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal