Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Duffy: Entführt und vergewaltigt – Sängerin teilt schockierende Geschichte

Zurück mit einer Schocknachricht  

Duffys letzte Auftritte vor ihrem jahrelangen Verschwinden

26.02.2020, 16:50 Uhr | mho, t-online.de

Duffy: Entführt und vergewaltigt – Sängerin teilt schockierende Geschichte . Sängerin Duffy: Hier bei einem Auftritt im Dezember 2010 in Köln. (Quelle: imago images / Reichwein)

Sängerin Duffy: Hier bei einem Auftritt im Dezember 2010 in Köln. (Quelle: imago images / Reichwein)

Jahrelang war sie von der Bildfläche verschwunden, nun meldet sich Duffy mit erschreckenden Worten zurück. Sie erklärt, warum sie abgetaucht ist. Wir schauen, wann sie sich zuvor zuletzt in der Öffentlichkeit zeigte und wie sie sich doch immer mal wieder an die Fans wandte.

"Viele von euch haben sich gefragt, was mit mir passiert ist, wohin ich verschwunden bin und warum", schreibt Duffy im ersten Post auf ihrem neu eröffneten Instagram-Profil. Sie erklärt, dass sie mittlerweile in Sicherheit sei und es ihr "okay" gehe. Doch sie wurde "vergewaltigt, auf Drogen gesetzt und für einige Tage gefangen gehalten". Dies zu verarbeiten, habe viel Zeit gebraucht. Fast neun Jahre lang wurde Duffy nicht bei öffentlichen Auftritten gesehen. Seitdem gab es immer wieder Berichte über die Sängerin aus Wales, aber auch Lebenszeichen im Netz.

2010 brachte Duffy ihr zweites Album "Endlessly" heraus. Dieses fand bei den Kritikern und den Fans keinen großen Anklang, sodass die damals 26-Jährige im Februar 2011 eine musikalische Pause ankündigte. Zur Erinnerung: Für ihr erstes Album "Rockferry" (mit den Singles "Mercy" und "Warwick Avenue") bekam sie 2009 unter anderem einen Grammy und drei Brit Awards. 2011 versuchte sie sich als Schauspielerin und war im Film "Patagonia" zu sehen.  

Mehrere Auftritte im Frühjahr 2011

Die letzten Fotos von Duffy, die in den für t-online.de zugänglichen Bildagenturen zu finden sind, stammen jeweils aus dem Jahr 2011. Die meisten wurden im März aufgenommen – beispielsweise während der Fashion Week in Paris, einige stammen aus demselben Monat von der Premiere des Films "Patagonia" in London. Andere zeigen die Sängerin am 9. Mai 2011 vor dem Buckingham-Palast, wo sie zu einem Empfang geladen war. Danach finden sich keine weiteren Fotos von ihr in den Agenturen. Hier gibt es einen Einblick in einige von Duffys bislang letzte Auftritte.

Wie "Digital Spy" im Dezember 2017 berichtete, habe es im September 2013 einen Auftritt von Duffy im Beacon Theatre in New York gegeben, um Edith Piaf Tribut zu zollen. 2015 spielte sie im Film "Legend" die US-amerikanische Sängerin Timi Yuro in einer Nebenrolle und veröffentlichte eher unter dem Radar der Öffentlichkeit drei neue Songs, unter anderem "Whole Lot of Love" (Soundtrack zum Film). Immer mal wieder hat Duffy Fotos auf ihrer offiziellen Facebook-Seite geteilt, die sie im Studio zeigten. Die meisten muteten aber eher wie ältere Fotos an. Ansonsten äußerte sie sich dann und wann zu gesellschaftlichen und politischen Geschehnissen oder trauerte beispielsweise 2016 öffentlich um Musiker Prince. Wann genau sich die Entführung und die Vergewaltigung Duffys zugetragen haben, ist unklar.

In ihrem Instagram-Post erklärt Duffy, dass sie im vergangenen Sommer von einem Journalisten gefunden und kontaktiert wurde. In den kommenden Wochen werde das Interview erscheinen. Möglicherweise ist mit einem musikalischen Comeback zu rechnen. Duffy schreibt auch: "In den letzten zehn Jahren, den Tausenden und Abertausenden von Tagen, in denen ich den Sonnenschein wieder in meinem Herzen spüren wollte, scheint die Sonne jetzt wieder. Ihr fragt euch, warum ich mich nicht dafür entschieden habe, mein Leid mit meiner Stimme auszudrücken? Ich wollte der Welt nicht die Traurigkeit in meinen Augen zeigen. Ich fragte mich, wie kann ich mit ganzem Herzen singen, wenn es gebrochen ist? Und langsam löste es sich auf."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal