Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ├╝bernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Der Soundtrack der Woche

Von Sebastian Berning

Aktualisiert am 04.12.2021Lesedauer: 4 Min.
Deep Purple: Ihr erstes Album erschien 1968. S├Ąnger Ian Gillan ist erst seit "In Rock" von 1970 dabei.
Deep Purple: Ihr erstes Album erschien 1968. S├Ąnger Ian Gillan ist erst seit "In Rock" von 1970 dabei. (Quelle: IMAGO / Gonzales Photo)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextCorona-F├Ąlle unter Scholz' MitarbeiternSymbolbild f├╝r einen TextUkraine: Wirbel um Ex-Pr├Ąsident PoroschenkoSymbolbild f├╝r ein VideoLuxusyacht in Urlaubsort steht in Flammen Symbolbild f├╝r einen TextMeghans Vater muss neu sprechen lernenSymbolbild f├╝r einen TextBecker-Tochter teilt freiz├╝giges FotoSymbolbild f├╝r einen TextEasyjet streicht hunderte Fl├╝geSymbolbild f├╝r einen TextFrau l├Ąsst vier Hunde im hei├čen Auto ÔÇô totSymbolbild f├╝r einen TextZwei Tote bei StuttgartSymbolbild f├╝r einen TextSeltene Bilder von Bruce WillisSymbolbild f├╝r einen TextVanessa Mai: Im Traumkleid in CannesSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBayern-Bosse wohl entt├Ąuscht von Serge Gnabry

t-online hat offene Ohren f├╝r die wichtigsten Alben der Woche und gibt Ihnen Musiktipps. Diesmal mit dem Coveralbum von Deep Purple und der Neuerfindung von Yvonne Catterfeld.

Wenn Sie mal wieder richtig Lust auf neue Sounds haben, Ihnen aber die Zeit fehlt, sich durch die Ver├Âffentlichungen der Woche zu h├Âren, stimmt t-online Sie mit der Rubrik "Schon geh├Ârt?" ein.

Deep Purple ÔÇô "Turning to Crime"

Das Coveralbum. Ein Format, das eigentlich so tot ist wie die Maxi-CD. Fr├╝her sehr beliebt, heute eher angestaubt, versuchen sich Deep Purple, die selbst unz├Ąhlige Male gecovert wurden, an diesem Format. Man w├Ąhlt sich K├╝nstler wie Cream, Fleetwood Mac (vor den Giga-Erfolgen von "Rumours" und Co.) oder Bob Dylan aus. K├╝nstler, die auch schon x-mal neu interpretiert wurden. K├Ânnen Ian Gillan und Co. da noch ├╝berraschen?

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir ben├Âtigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie k├Ânnen diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit k├Ânnen personenbezogene Daten an Drittplattformen ├╝bermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nein. Denn das Cover funktioniert meist gut, wenn man die Nummer ver├Ąndert. Marilyn Manson konnte mit seiner Version des Soft-Cell-Hits "Tainted Love" 2002 noch richtig punkten. Oli P. hat mit seiner Rap-, ├Ąh, wohl eher Sprechgesangsversion von "Flugzeuge im Bauch" einen riesigen Hit hingelegt. Tori Amos hat "Raining Blood" von Slayer nur auf dem Klavier vorgetragen. Das ├╝berrascht, das macht Freude. "Turning to Crime" von Deep Purple ist eher das Nachspielen von Songs. Ja, die Produktion ist super. Dass die Hard Rocker Lust haben, h├Ârt man. Aber der ├ťberraschungsmoment fehlt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Sanktionen treffen jetzt auch manche deutsche Rentner
Anti-Kriegs-Demo in M├╝nchen (Symbolbild): Mit Sanktionen gegen Russland versucht der Westen, das Kriegstreiben Putins aufzuhalten.


Diese Band hat mit "Smoke on the Water", "Child in Time", "Black Night", "Perfect Strangers" oder "Highway Star" Rockgeschichte geschrieben. Doch von dem Biss fehlt bei diesen Songs viel. Besonders nach dem letzten Album "Whoosh", welches die Briten noch einmal mit starkem Songmaterial zeigte. "The Battle of New Orleans" ist sogar so furchtbar banal, dass man skippen muss.

Deep Purples "Turning to crime". Ist dieses Album ein Verbrechen? Eher ein dilettantisches Delikt. Schlie├člich hat das Quintett den Lockdown und die Tourpause genutzt. Aber der Funke mag bei mir auch nach mehrfachem H├Âren nicht ├╝berspringen.

Yvonne Catterfeld ÔÇô "Change"

Plant sie jetzt eine internationale Karriere? Yvonne Catterfeld, die mit "F├╝r dich" und "Du hast mein Herz gebrochen" moderne Trashpopklassiker lieferte, macht jetzt alles anders. W├Ąhrend Sarah Connor auf Deutschpop macht, wechselt die ehemalige GZSZ-Darstellerin zu englischen Songtexten. Und dieser "Change", also diese Ver├Ąnderung, tut der Schauspielerin, die auch gerne mal singt, sehr gut.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir ben├Âtigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie k├Ânnen diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Denn sofort klingt sie etwas bissiger. Sie singt ├╝ber "Bullshit" (im verschleierten Titel "B******t"), Beziehungsprobleme ("Patience") und Liebe ("I Think I Love You"). Musikalisch gibt es erwachsenen Pop mit R'nB-Touch. Nix f├╝r Tiktok-Videos, daf├╝r der Sound f├╝r Weinproben im Wohnzimmer mit einem befreundeten Paar. "Change" ist allerdings nur wenig aufregender als der Pinot Grigio aus dem Supermarkt, den man wegen des coolen Etiketts gekauft hat. Dennoch: Man f├╝hlt sich ein bisschen an die flotten Nummern der neuen Adele erinnert. Oder Alicia Keys, manchmal wirkt Yvonne auch ein bisschen frech wie Lily Allen.

In einem Jahr, in dem ABBA, Adele, Helene Fischer und Ed Sheeran jeweils ein neues Album ver├Âffentlicht haben, kann "Change" jetzt nicht ganz mithalten. Die Ver├Ąnderung, die Catterfeld hier macht, ist nichtsdestotrotz eine positive.

Volbeat ÔÇô "Servant of the Mind"

Dass diese Band mal so gro├č werden w├╝rde, h├Ątte nun auch niemand erwartet. 2006 habe ich die D├Ąnen von Volbeat mal auf dem "Rock Hard Festival" gesehen. Sie waren erste Band des Tages, spielten irgendwann um den Mittag herum vor ein paar Nasen, die irgendwas gucken wollten, w├Ąhrend die Bratwurst gegen den Kater vertilgt wurde. Ein paar Jahre sp├Ąter f├╝llte die Band dann Arenen. So kann's gehen.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir ben├Âtigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie k├Ânnen diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Rewind, Replay, Rebound" von 2019 taugte eigentlich nur zum Recycling von Rohstoffen. Das war eine Frechheit. Das war einfach nur schlecht. Das dr├╝ckte nat├╝rlich die Erwartungen an "Servant of the Mind" nach unten. Und vielleicht erfreut man sich deswegen so ├╝ber das recht Metal-lastige neue Album. Man hatte ja schon bei den Singles den Eindruck, dass man hier wohl alte Songs h├Ârt. Doch nein, es ist tats├Ąchlich neues Material. Man denkt hier und da an Dio, manchmal an die Gitarrenleads von Iron Maiden und recht oft an Metallica. Die typischen Elvis-Rock'n'Roll-Referenzen gibt es gratis obendrauf. Da kann man nicht viel dran meckern, auch wenn ein, zwei Songs weniger Spielzeit dem Ganzen gut getan h├Ątten.

Sodom ÔÇô "M-16" (20th Anniversary Edition)

Sodom sind eine feste Institution der deutschen Metalszene. Die Thrash-Veteranen bringen noch immer regelm├Ą├čig Alben auf den Markt, die musikalisch etwas zu bieten haben. Man ist noch n├Ąher an der Essenz des Genres als die deutschen Kollegen Kreator (wurden sehr melodisch) oder Destruction (k├Ânnen nicht an die alten Glanztaten anschlie├čen).

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir ben├Âtigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie k├Ânnen diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Loading...
Loading...
Loading...

Nachdem 2020 mit "Genesis XIX" ein mehr als musterg├╝ltiges Album erschien, schaut Bandchef Tom Angelripper nun in die Vergangenheit. "M-16" erschien n├Ąmlich schon 2001, kommt jetzt aber als schicke Neuauflage zum 20. Geburtstag erneut auf den Markt. Das Konzeptalbum ├╝ber den Vietnamkrieg bekommt zu dem Anlass einen neuen Mix, der mehr Bumms hat als das Original. Bass und Drums r├╝cken etwas mehr in den Vordergrund, die Gitarren klingen satter. Das Songmaterial ist ebenfalls erstklassig. "Little Boy", "M-16", der Liveklassiker "Napalm in the Morning" oder "Lead Injection" sind b├Ąrenstark.

Der Re-Release, der ├╝brigens auf sch├Ânem orangenen Vinyl daherkommt, beinhaltet noch zwei Live-Aufnahmen vom Wacken Open Air 2001. Wer sich die Deluxe-Edition ins Regal stellt, bekommt sogar den kompletten Wacken-Gig als "Bootleg" dazu.

Weitere Artikel

Deep Purple
Ian Gillan: Warum Impfgegner f├╝r ihn zum Problem werden
Deep Purple in der Zwangspause: S├Ąnger Ian Gillan muss noch ein wenig die F├╝├če stillhalten bis er wieder auf der B├╝hne stehen kann.

Liiert mit Tennisstar Zverev
St├Ârt Sophia Thomalla der Spielerfrau-Stempel?
Alexander Zverev und Sophia Thomalla: Der Tennisstar und die Moderatorin machten ihre Beziehung im Oktober 2021 ├Âffentlich.

"Ignorante Krawallmacher"
Familie emp├Ârt wegen Kinodrama "House of Gucci"
"House of Gucci": Der Film l├Ąuft seit dem 2. Dezember auch in Deutschland im Kino.


Alle Alben sind am 26. November oder 3. Dezember 2021 in digitaler sowie physischer Form erschienen. Wir h├Âren uns wieder!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Ricarda Heil
AdeleLockdown
Musik

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website