Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino & Film > Oscars 2018 >

Nach Panne: Donald Trump stichelt gegen Oscars

...

Nach peinlicher Panne  

Donald Trump stichelt gegen Oscar-Verleihung

28.02.2017, 06:59 Uhr | AFP, gh

Nach Panne: Donald Trump stichelt gegen Oscars. Donald Trump kann sich eine Breitseite wegen der Oscar-Panne nicht verkneifen. (Quelle: dpa)

Donald Trump kann sich eine Breitseite wegen der Oscar-Panne nicht verkneifen. (Quelle: dpa)

Über den peinlichen Fauxpas bei der Oscar-Verleihung spricht jeder. Warren Beatty und Faye Dunaway hatten fälschlicherweise "La La Land" zum besten Film gekürt, obwohl "Moonlight" der Gewinner war. Und Donald Trump weiß genau, wie es zu der Mega-Panne kommen konnte.

Der US-Präsident hat die Verwechslung nun für sich ausgeschlachtet und gegen seine Kritiker bei der Gala gestichelt. Der ultrarechten Internetseite Breitbart News sagte Trump, der Fehlgriff sei nur deshalb passiert, weil die Oscar-Verleihung "so sehr auf die Politik fokussiert" gewesen sei.

"Sie waren so auf die Politik fokussiert, dass sie die Dinge am Ende nicht hingekriegt haben", sagte Trump und fügte bedauernd hinzu: "Es war ein bisschen traurig" und habe "dem Glamour der Oscars etwas genommen."

Der Abend sei ihm "nicht sehr glamourös" vorgekommen und er sei ja auch schon bei den Oscars gewesen. "Es hat etwas sehr Spezielles gefehlt" und am Ende sei es "traurig" gewesen, sagte der US-Präsident.

Kimmel stichelt gegen Trump

Während der Oscar-Verleihung hatte sich Trump nicht zu Wort gemeldet. Die Gala war mit Spott und Kritik gegen den US-Präsidenten gespickt. Moderator Jimmy Kimmel hatte sich im Verlauf der Show darüber gewundert, dass Trump sich noch nicht per Kurzbotschaft auf Twitter gemeldet habe: "Ich fange an, mir Sorgen um ihn zu machen."

Der Moderator schickte daraufhin live einen Tweet an den Präsidenten: "Hey, @realDonaldTrump, bist Du wach?".

Umstrittene Internetseite

Die Website Breitbart News ist wegen ihrer Nähe zum Ku-Klux-Klan, weißen Nationalisten und Antisemiten sehr umstritten. Stephen Bannon, Trumps Chefstratege im Weißen Haus, war früherer Leiter der Website.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die congstar Allnet Flat mit satten 4GB Datenvolumen
zur Allnet Flat Aktion bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018