Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino > Oscars 2018 >

"Systemsprenger" von Nora Fingscheidt geht ins Oscar-Rennen

Deutscher Beitrag für Hollywood  

"Systemsprenger" von Nora Fingscheidt geht ins Oscar-Rennen

21.08.2019, 17:29 Uhr | dpa, rix, t-online.de

"Systemsprenger" von Nora Fingscheidt geht ins Oscar-Rennen. Nora Fingscheidt: Sie geht mit "Systemsprenger" für Deutschland ins Oscar-Rennen. (Quelle: imago images / F.Boillot )

Nora Fingscheidt: Sie geht mit "Systemsprenger" für Deutschland ins Oscar-Rennen. (Quelle: imago images / F.Boillot )

In wenigen Monaten wird wieder der Oscar verliehen. Auch Deutschland schickt jedes Jahr einen Film nach Hollywood. Am Mittwochnachmittag wurde entschieden, welcher Streifen die besten Chancen auf einen Goldjungen hat.

Der Spielfilm "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt geht für Deutschland ins Oscar-Rennen. Er wurde unter sieben Bewerbern als Kandidat für die Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" ausgewählt. Dies teilte German Films, die Auslandsvertretung des deutschen Films, am Mittwoch in München mit.

Im Januar wählt die Oscar-Akademie dann unter den ausländischen Bewerberfilmen fünf aus, die offiziell für den Oscar in der Auslandskategorie nominiert werden. Die Verleihung findet Anfang Februar in Los Angeles statt.

Diese Filme waren im Gespräch

Auf der Bewerberliste für den deutschen Oscar-Kandidaten standen sieben Filme: die Hape-Kerkeling-Biografie "Der Junge muss an die frische Luft" von Caroline Link, "Lara" von Jan-Ole Gerster, "Der Fall Collini" von Marco Kreuzpaintner, "Deutschstunde" von Christian Schwochow, "Heimat ist ein Raum aus Zeit" von Thomas Heise, "Und der Zukunft zugewandt" von Bernd Böhlich sowie "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt. Letzterer setzte sich jetzt gegen die sechs Konkurrenten durch. 

"Wir fühlen uns geehrt und sind dankbar, dass 'Systemsprenger' als deutscher Beitrag ins Oscar-Rennen geht", sagte Regisseurin Nora Fingscheidt in einer ersten Reaktion. Der Film sei gerade auf einer weltweiten Festivalreise. "Die überwältigenden Reaktionen des Publikums zeigen: Kino kann einen Dialog zwischen Kulturen herstellen, weil es ums Menschsein geht."
 


Im vergangenen Jahr war Florian Henckel von Donnersmarck mit dem Film "Werk ohne Autor" für den Oscar nominiert. Der Regisseur ging 2019 jedoch leer aus.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal