t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungRoyals

Prinz Constantin von und zu Liechtenstein stirbt mit nur 51 Jahren


Prinz Constantin von und zu Liechtenstein ist tot

Von t-online, mbo

06.12.2023Lesedauer: 1 Min.
Prinz Constantin: Der Angehörige des Liechtensteiner Fürstenhauses ist tot.Vergrößern des BildesPrinz Constantin: Der Angehörige des Liechtensteiner Fürstenhauses ist tot. (Quelle: picture alliance / ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com | ROLAND SCHLAGER)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Trauer im liechtensteinischen Fürstenhaus. Überraschend ist am Dienstag Prinz Constantin verstorben. Er war der jüngste Sohn von Fürst Hans-Adam II.

Prinz Constantin von und zu Liechtenstein ist tot. Er starb im Alter von 51 Jahren, wie das Fürstenhaus in Vaduz am Mittwoch in einer Mitteilung verkündet. Demnach ist der Adelige am 5. Dezember 2023 "unerwartet verstorben". Weitere Details zur Todesursache sind bisher nicht bekannt.

Constantin war der jüngste Sohn des liechtensteinischen Fürsten Hans-Adam II. und stand an siebter Stelle der Thronfolge. Der 78-jährige Hans-Adam ist außerdem Vater von Erbprinz Alois, Prinz Maximilian und Prinzessin Tatjana, die insgesamt das jüngste Kind des Regenten des Hauses von und zu Liechtenstein ist. Constantin hinterlässt seine Ehefrau, Prinzessin Marie von und zu Liechtenstein, geborene Gräfin Kálnoky von Kőröspatak, mit der er seit 1999 verheiratet war, und seine Kinder Prinz Moritz, Prinzessin Georgina und Prinz Benedikt. Die drei sind zwischen 15 und 20 Jahren alt.

Vorstandsvorsitzender, Vorsitzender und Verwaltungsrat

Prinz Constantin kam im Jahr 1972 in St. Gallen zur Welt, machte 1991 seinen Gymnasialabschluss und studierte schließlich Rechtswissenschaften in Salzburg.

Der Mitteilung aus dem Fürstenhaus ist zu entnehmen, dass Prinz Constantin Vorsitzender des Aufsichtsrats der Liechtenstein Gruppe AG und Mitglied des Verwaltungsrats der Liechtenstein Gruppe Holding AG war. Der Liechtensteiner Tageszeitung "Vaterland" zufolge war er zudem in den vergangenen elf Jahren Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Fürst Liechtenstein, die "fast das gesamte Vermögen der fürstlichen Familie" halte.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website