t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungStars

Til Schweiger-Skandal als Auslöser? Iris Berbens Sohn wird Constantin-Chef


Nach Skandal um Til Schweiger
Iris Berbens Sohn Oliver übernimmt Constantin Film

Von t-online, sow

Aktualisiert am 23.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Iris Berben und ihr Sohn Oliver Berben, der ein einflussreicher Filmproduzent geworden ist.Vergrößern des BildesIris Berben und ihr Sohn Oliver Berben: Der Filmproduzent steigt auf zum Constantin-Chef. (Quelle: Ursula Düren/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Constantin Film stand zuletzt wegen eines Skandals in den Schlagzeilen. Bei einem Dreh flogen die Fäuste. Jetzt gibt es einen Wechsel an der Firmenspitze.

Oliver Berben rückt an die Spitze der Film- und Fernsehproduktionsfirma Constantin Film. Der 52 Jahre alte Filmproduzent übernimmt zum 1. März 2024 den Vorstandsvorsitz von Martin Moszkowicz, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte.

Die Bekanntmachung kommt nur wenige Monate, nachdem bei Dreharbeiten der Produktionsfirma Fehlverhalten aufgedeckt worden war. Bei der Filmfortsetzung "Manta Manta – Zwoter Teil" von Til Schweiger soll der Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller einem Mitarbeiter ins Gesicht geschlagen haben. Der Angestellte der Constantin Film AG habe Schweiger zuvor erklärt, dass er in seinem Zustand nicht arbeiten könne. Daraufhin sei der Star ausgerastet. Dies berichtete "Der Spiegel" im April 2023.

"Habe ihm geraten, seine Probleme in den Griff zu kriegen"

Der damalige Chef der Constantin Film, Martin Moszkowicz, nahm daraufhin öffentlich Stellung. "Wir werden daraus lernen und alles dafür tun, die Arbeitsbedingungen zu verbessern", sagte er wenige Wochen nach den Medienenthüllungen in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Zu Til Schweigers Ausraster sagte Moszkowicz damals: "Ich habe ihm geraten, dass er seine Probleme in den Griff kriegen muss. Es geht mir sehr nahe, wenn jemand mit Suchtproblemen zu kämpfen hat."

Moszkowicz lasse nun laut Constantin seinen Vertrag planmäßig und auf eigenen Wunsch zum 29. Februar 2024 auslaufen, werde der Firma aber als Produzent zur Verfügung stehen. "Wir haben es lange geplant – jetzt ist die Zeit gekommen für Jüngere", wird Moszkowicz zitiert.

Der Münchner, der seit 2014 Constantin-Chef ist, war bereits seit 1990 im Führungsteam und in seiner Karriere an der Produktion von mehr als 300 Filmen beteiligt, darunter "Fack ju Göhte", "Das Parfum" und "Er ist wieder da". Zu seinen jüngsten Projekten zählen nach Constantin-Angaben "Monster Hunter", "Contra", "Welcome to Raccoon City" und "Der Nachname".

Seit 2019 leitet Moszkowicz außerdem den Studiengang Produktion und Medienwirtschaft an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München, an der auch seine Partnerin, Regisseurin Doris Dörrie, lehrt. Constantin Film ist eine der größten und bedeutendsten Filmproduktionsfirmen in Deutschland. Bis zu Bernd Eichingers Tod im Jahr 2011 erschienen dort unter anderem auch dessen Erfolgsfilme.

Schweigers neuester Film kommt am 7. Dezember in die Kinos

Der Skandal um Til Schweiger rückte das renommierte Unternehmen plötzlich in ein negatives Licht. Von angeblicher Schikane und einem "Klima der Angst" war die Rede. Eine Kanzlei wurde mit der Aufarbeitung der Vorkommnisse beauftragt. Danach kündigte Constantin Film an, die eigenen Produktionsstandards schärfen zu wollen. Rund ein halbes Jahr später nun der Wechsel an der Firmenspitze.

Der künftige Chef Oliver Berben, Sohn von Schauspielikone Iris Berben, ist seit Januar 2021 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Constantin Film AG und leitet den Bereich TV, Entertainment und Digitale Medien. Til Schweigers neuesten Film, "Das Beste kommt noch!", der am 7. Dezember im Kino erscheinen soll, wird er noch in seiner alten Rolle bei Constantin miterleben. Ob es unter seiner Führung mit Schweiger ab 2024 weitergeht, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website