t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeUnterhaltungStars

Alan Scarfe (†77): Der "Star Trek"–und "Seven Days"-Star ist tot


Er wurde 77 Jahre alt
"Star Trek"-Star Alan Scarfe ist tot

Von spot on news, jdo

08.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Alan Scarfe: Der Schauspieler ist tot.Vergrößern des BildesAlan Scarfe: Der Schauspieler ist tot. (Quelle: CBS Photo Archive / Getty Images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Trauer um Alan Scarfe: Der vor allem durch seine Rollen in Science-Fiction-Serien bekannte Schauspieler ist im Alter von 77 Jahren gestorben.

Alan Scarfe ist tot. Der britisch-kanadische Schauspieler starb bereits am 28. April dieses Jahres, wie seine Familie nun mit einer Gedenkseite im Internet bestätigte. In dem Nachruf heißt es, er sei "friedlich" in seinem Haus in Longueuil, Kanada, eingeschlafen. Als Todesursache wird Darmkrebs angegeben. Alan Scarfe wurde 77 Jahre alt.

Der gebürtige Brite wuchs in Kanada auf und begann in den Siebzigerjahren am Theater mit der Schauspielerei. Im Laufe seiner langen Karriere mimte er wiederholt Schurken – so etwa im Kino-Blockbuster "Lethal Weapon 3" oder im Actionfilm-Klassiker "Double Impact" (deutscher Titel: "Geballte Ladung") aus dem Jahr 1991, mit Jean-Claude Van Damme in einer Doppelrolle.

Science-Fiction-Serien machten ihn berühmt

Auch in Science-Fiction-Serien trat der Darsteller auf. So wirkte er in den Neunzigern etwa in den "Star Trek"-Reihen "Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert (Originaltitel: "Star Trek: The Next Generation") und "Raumschiff Voyager" mit. Von 1998 bis 2001 war er als Dr. Bradley Talmadge in 66 Folgen des TV-Hits "Seven Days – Das Tor zur Zeit" zu sehen, was hierzulande bei ProSieben ausgestrahlt wurde.

"Science-Fiction in Film und Fernsehen, vor allem wenn man eine außerirdische Figur mit fantastischem Make-up spielt, ist ideal für Schauspieler mit einem starken Bühnenhintergrund", sagte Alan Scarfe in einem Interview aus dem Jahr 2007. "Die Produktionen brauchen diese Art von Größe und Intensität der Darstellung. Als Klingone kann man nicht wirklich nuscheln."

Alan Scarfe stand nicht nur vor der Kamera, sondern vor allem auch auf der Theaterbühne. In Europa und Nordamerika war er in "über 100 großen Rollen" zu sehen, darunter in Werken von William Shakespeare und Arthur Miller, heißt es in dem Nachruf.

Von 1979 bis zu ihrem Tod 2019 war Alan Scraf mit seiner Schauspielkollegin Barbara March verheiratet. Mit ihr hat er die gemeinsame Tochter Tosia und Sohn Jonathan Scarfe, der ebenfalls als Schauspieler tätig ist.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website